Mannschaft schützt Borowski

Werder-Bremen - BREMEN (flü). Das tat doppelt weh: Zum einen hat Tim Borowski seinen Platz bei Werder im Mittelfeld an Peter Niemeyer verloren – dann gab’s am Freitagabend auch noch Unmutsbekundungen gegen ihn.

Als der 29-jährige Ex-Nationalspieler in der 84. Minute für Marko Marin eingewechselt wurde, pfiffen ihn die eigenen Anhänger aus. „Solche Pfiffe werden seiner Position in der Mannschaft und seiner Person überhaupt nicht gerecht“, sagte Niemeyer, „ich kann es überhaupt nicht nachvollziehen, wenn Fans ihre eigenen Spieler bei einer Einwechslung auspfeifen.“

Auch Werder-Torwart Tim Wiese zeigte sich vom Verhalten der Werder-Fans überrascht. „Ich finde so etwas schade, das ist traurig. Ich kann mir nicht erklären, warum es die Pfiffe gab.“

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Meistgelesene Artikel

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Knackige Gegner, knackige Sätze: Werder mit "richtig Bock" gegen den BVB

Knackige Gegner, knackige Sätze: Werder mit "richtig Bock" gegen den BVB

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Janek Sternberg darf bleiben

Janek Sternberg darf bleiben

Kommentare