Und manchmal tut es auch weh…

Und manchmal tut es auch weh…

+
Und manchmal tut es auch weh…

Auch das gehört selbstverständlich wieder dazu: Trainer Viktor Skripnik schickte das Team gestern schon um 7.45 Uhr auf die Laufstrecke über den Golfplatz des Teamhotels.

„Wir müssen hier hart arbeiten. Dazu gehören auch die Sachen, die manchmal weh tun“, meinte Skripnik. Er hat allerdings das Kommando und deshalb gut reden. Der 45-Jährige lacht, wenn er an frühere Trainingslager in Belek denkt, als er selbst noch Profi war und sich schinden musste. „Damals hatte ich immer Muskelkater, jetzt habe ich keinen. Das ist ein Unterschied zwischen Spieler und Trainer.“ Seinem Team stellte Skripnik nach drei Tagen in Belek ein mehr als gutes Zwischenzeugnis aus: „Die Mannschaft hat Lust, hart zu trainieren, ist mit Begeisterung dabei.“ Dem ist wohl so – wenngleich diese Begeisterung während des Guten-Morgen-Laufs gestern nicht gerade von den Gesichtern der Spieler abzulesen war.

csa/Foto: Gumz

Trainingslager in Belek dritter Tag

Mehr zum Thema:

Manchester-Attentäter war wahrscheinlich in Syrien

Manchester-Attentäter war wahrscheinlich in Syrien

Abend der Talente an der Realschule Verden 

Abend der Talente an der Realschule Verden 

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Meistgelesene Artikel

Prödls „Meilenstein“ und viel Lob für Werder

Prödls „Meilenstein“ und viel Lob für Werder

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Alles anders im Angriff?

Alles anders im Angriff?

Eine Niederlage, aber keine krachende

Eine Niederlage, aber keine krachende

Kommentare