Nachgefragt bei Werder-Sportchef Baumann

Schiri-Frust: Kein Kritik-Verbot für die Spieler

+
Werder-Kapitän Max Kruse (re.) im regen Austausch mit Schiedsrichter Robert Hartmann.

Bremen - Florian Kohfeldt hatte das Thema Ende Januar für sich selbst auf den Index gesetzt. „Ich werde nach solchen Spielen keine Fragen mehr zur Schiedsrichterleistung beantworten", hatte Werders Trainer gesagt, nachdem er während der Frankfurt-Partie (2:2) von Referee Markus Schmidt auf die Tribüne geschickt worden war.

Auch nach dem Heimspiel gegen den VfB Stuttgart (1:1) herrschte im Bremer Lager Unzufriedenheit über die Leistung des Unparteiischen - dieses Mal geäußert von den Spielern, für die das Kohfeldt'sche Schweigen nicht gilt.

Schon gelesen? Werder-Coach Kohfeldt lernt und schweigt nun

„Es gibt bei uns kein internes Verbot, etwas über die Leistung des Schiedsrichters zu sagen", erklärte Sportchef Frank Baumann auf Nachfrage der DeichStube. „Das zeigt ja nur, dass die Spieler viele Dinge registrieren, weil sie etwas erreichen wollen." 

Max Kruse hadert mit Bundesliga-Schiedsrichter

So hatte Maximilian Eggestein nach der Stuttgart-Partie Referee Robert Hartmann für die in seinen Augen zu geringe Nachspielzeit von nur vier Minuten kritisiert. Und das Gesamturteil von Kapitän Max Kruse lautete: „Ich sage ungern etwas über den Schiedsrichter, aber wenn wir als Spieler scheiße spielen, sitzen wir auch mal auf der Bank." Deutliche Worte. Für Frank Baumann aber alles im Rahmen des Erlaubten.

Schon gelesen? Baumann im DeichStube-Interview: „Wir kommen nicht gut weg“

„Alles, was vernünftig geäußert wird, ist in Ordnung. Man sollte nur nicht übers Ziel hinausschießen", sagte er und hielt fest: „Generell gibt es vor jedem Spiel die Ansage, dass wir uns grundsätzlich mit den Dingen beschäftigen wollen, die wir selbst beeinflussen können."

Mehr News zu Werder Bremen

Die Länderspielreisen in die USA sind hart, aber der Schlafrhythmus wurde schon angepasst – so macht Werder Bremen Josh Sargent wach für das Hertha-Spiel. Stellt so Trainer Florian Kohfeldt auf? Ohne Christian Groß, mit Ömer Toprak - die voraussichtliche Aufstellung von Werder Bremen gegen Bayer Leverkusen am Samstagabend. Dann steigt das Topspiel zwischen Werder Bremen und Bayer Leverkusen – so seht ihr die Partie im TV, im Live-Stream sowie die Highlights.

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Schlüsselzeuge Sondland bringt Trump in schwere Bedrängnis

Schlüsselzeuge Sondland bringt Trump in schwere Bedrängnis

Nienburg: Dach für Eisbahn steht schon 

Nienburg: Dach für Eisbahn steht schon 

Immer mehr Schweinepest-Fälle nahe deutscher Grenze

Immer mehr Schweinepest-Fälle nahe deutscher Grenze

US-Senat unterstützt Proteste in Hongkong - China schäumt

US-Senat unterstützt Proteste in Hongkong - China schäumt

Meistgelesene Artikel

Neue Frisur: Pizarro wird zu Blondie, um Werder Bremen aus der Krise zu holen

Neue Frisur: Pizarro wird zu Blondie, um Werder Bremen aus der Krise zu holen

Werder-Transfergerüchte-Ticker: Ahmed Kutucu will Schalker bleiben

Werder-Transfergerüchte-Ticker: Ahmed Kutucu will Schalker bleiben

Serbien verzichtet auf Veljkovic

Serbien verzichtet auf Veljkovic

Zwei Tore gegen Kuba - Werder-Profi Sargent schießt sich für Schalke warm

Zwei Tore gegen Kuba - Werder-Profi Sargent schießt sich für Schalke warm

Kommentare