„Mal sehen, was wir gemeinsam entscheiden“

Eichin diskutiert in Turin über Tello

+
Thomas Eichin verhandelt in Turin.

Bremen - Jetzt wird es in der Personalie Andres Tello ernst: Werder-Sportchef Thomas Eichin ist gestern nach Turin gereist, um sich zwei Tage lang mit Kooperationspartner Juventus auszutauschen. „Mal sehen, was wir gemeinsam entscheiden“, sagte der 48-Jährige vor seiner Abreise und bestätigte das Bremer Interesse an Tello: „Wir werden sehen, was das Beste für den Jungen und Juve ist. Wir haben gute Chancen.“

Seit einer Saison trägt der erst 18-jährige Tello das Juventus-Trikot – allerdings nur in der Nachwuchsmannschaft. Im Starensemble ist (noch) kein Platz für den Kolumbianer. Doch die Italiener sind von dem U20-Nationalspieler, der gerade bei der WM vor allem als Sechser überzeugt hat, so angetan, dass sie die Kaufoption in Höhe von einer Million Euro ziehen wollen. Bislang war Tello nur vom kolumbianischen Club Envigado FC ausgeliehen. In Turin soll der Rechtsfuß aber nicht bleiben, sondern ausgeliehen werden. Interesse haben inzwischen angeblich auch Malaga und Florenz angemeldet. Doch die besten Karten hat Werder – dank der Kooperation und des Aufstiegs der zweiten Mannschaft in die Dritte Liga. Denn es ist eher unwahrscheinlich, dass Tello ob seiner geringen Erfahrung im Herren-Bereich gleich den Sprung ins Bundesliga-Team schafft.

In Turin geht es für Eichin aber nicht nur um Tello. Es wird auch über andere Spieler gesprochen. Der Werder-Sportchef wirft zudem erneut einen Blick in die Scouting-Ergebnisse des italienischen Meisters – und er will sich noch einmal die sportmedizinische Arbeit und das Athletiktraining erläutern lassen. Juventus sei wie viele italienische und spanische Clubs der Bundesliga und auch Werder weit voraus, sagt Eichin. Und diesen Bereich will der Sportchef bei Werder nun „optimieren“ (wir berichteten). Dabei verlässt sich Eichin übrigens nicht nur auf das Knowhow aus Italien, sondern er hat sich auch schon beim spanischen Club Athletic Bilbao schlau gemacht.

kni

Mehr zum Thema:

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

Das bietet die neue "Mein Schiff 6"

Das bietet die neue "Mein Schiff 6"

Expedition in der kanadischen Arktis

Expedition in der kanadischen Arktis

Meistgelesene Artikel

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Eine Niederlage, aber keine krachende

Eine Niederlage, aber keine krachende

Wollten Osnabrücker U23-Spieler von Werder beeinflussen?

Wollten Osnabrücker U23-Spieler von Werder beeinflussen?

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Kommentare