Makiadis müheloses Tordebüt

+
C. Makiadi

Bremen - Die zweifelhafte Ehre blieb ihm erspart. „Wenn ich den vorbeigesetzt hätte“, sinnierte Cedric Makiadi (29) nach dem 3:2 gegen Hannover, „wäre mir ein Platz in jedem Jahresrückblick sicher gewesen“.

Doch er bestand diese für einen Fußballprofi leichte Prüfung in der 38. Minute: Zlatko Junuzovics verunglückter Schuss war zur mustergültigen Vorlage mutiert. „Ich weiß nicht, ob es gewollt war. Jedenfalls kam der Ball perfekt“, grinste Makiadi, der am langen Pfosten „aus 50 Zentimetern“ mühelos einköpfte: „Das war wirklich nicht mehr schwer.“

Der kongolesische Nationalspieler, der im Sommer vom SC Freiburg gekommen war, bejubelte damit sein erstes Tor für Werder. „Ein sehr schönes Gefühl“, meinte Makiadi, dem nach dem „enorm wichtigen Sieg“ gegen „96“ nicht Bange ist vor der nächsten schweren Aufgabe: „Wir fahren definitiv selbstbewusst nach Schalke.“ mr

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Meistgelesene Artikel

Nouri im Interview: „Es fühlt sich bitter an“

Nouri im Interview: „Es fühlt sich bitter an“

Zwei Osnabrücker geben „Riesenfehler“ zu

Zwei Osnabrücker geben „Riesenfehler“ zu

Wiedwalds Rolle unklar

Wiedwalds Rolle unklar

Werder geht am Ende die Puste aus

Werder geht am Ende die Puste aus

Kommentare