Europa abgehakt – der Blick geht erst mal nach unten

Bremen - Mutig war Cedric Makiadi in die vergangene Woche gestartet und hatte einfach mal von Europa gesprochen: „Hinter Bayern, Dortmund und Leverkusen ist in der Liga doch alles möglich.“

Diese Aussage bekam der Werder-Profi nach der 0:3-Pleite in Wolfsburg natürlich umgehend vorgehalten – und Makiadi versuchte erst gar nicht, das Thema zu umschiffen: „Wenn man das Spiel und das Ergebnis sieht, muss man schon sagen, dass wir weit von Europa entfernt sind.“ Der von ihm gerade erst angepeilte Platz in der oberen Tabellenregion sei kein Thema mehr.

Was Kapitän Fritz dazu fagt, lesen Sie in der der aktuellen Ausgabe der Kreiszeitung oder dem kostengünstigen E-Paper „Ausgabe für Bremen".

Nähere Informationen hier

Rubriklistenbild: © nordphoto

Das könnte Sie auch interessieren

B6-Baustelle an Waldkater-Kreuzung in Melchiorshausen

B6-Baustelle an Waldkater-Kreuzung in Melchiorshausen

Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

„King Charles III“ in der Stadthalle Verden

„King Charles III“ in der Stadthalle Verden

Feuerwerk der Turnkunst

Feuerwerk der Turnkunst

Meistgelesene Artikel

Eine Auszeichnung, die den Erfolg nicht garantiert

Eine Auszeichnung, die den Erfolg nicht garantiert

96-Keeper Tschauner droht gegen Werder auszufallen 

96-Keeper Tschauner droht gegen Werder auszufallen 

Peru fährt zur WM – Pizarro: „Ich könnte die ganze Welt küssen!“

Peru fährt zur WM – Pizarro: „Ich könnte die ganze Welt küssen!“

Luca Plogmann im Interview: „Mama ist stolz“

Luca Plogmann im Interview: „Mama ist stolz“

Kommentare