Europa abgehakt – der Blick geht erst mal nach unten

Bremen - Mutig war Cedric Makiadi in die vergangene Woche gestartet und hatte einfach mal von Europa gesprochen: „Hinter Bayern, Dortmund und Leverkusen ist in der Liga doch alles möglich.“

Diese Aussage bekam der Werder-Profi nach der 0:3-Pleite in Wolfsburg natürlich umgehend vorgehalten – und Makiadi versuchte erst gar nicht, das Thema zu umschiffen: „Wenn man das Spiel und das Ergebnis sieht, muss man schon sagen, dass wir weit von Europa entfernt sind.“ Der von ihm gerade erst angepeilte Platz in der oberen Tabellenregion sei kein Thema mehr.

Was Kapitän Fritz dazu fagt, lesen Sie in der der aktuellen Ausgabe der Kreiszeitung oder dem kostengünstigen E-Paper „Ausgabe für Bremen".

Nähere Informationen hier

Rubriklistenbild: © nordphoto

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Meistgelesene Artikel

Garcia-Gespräche: Die Luft ist raus

Garcia-Gespräche: Die Luft ist raus

Wechsel von Janek Sternberg nach Bröndby vor dem Abschluss

Wechsel von Janek Sternberg nach Bröndby vor dem Abschluss

Test gegen Moskau verloren - Capin wechselt zu Davala

Test gegen Moskau verloren - Capin wechselt zu Davala

Das sagt Sportchef Baumann zum Grillitsch-Wechsel

Das sagt Sportchef Baumann zum Grillitsch-Wechsel

Kommentare