Vor dem 21. Bundesliga-Spieltag

Mainz 05 im Schnellcheck

+
Bojan Krkic (l.) und Ex-Werderaner Levin Öztunali bejubeln einen Treffer.

Mainz – Vier Spieltage sind im Jahr 2017 gespielt und Werder hat noch keinen Punkt geholt. Bremens nächster Gegner Mainz 05 brachte es immerhin auf fünf Zähler. Der Tabellenzwölfte steht neun Punkte vor Werder und der Abstiegszone. Die Mainzer im Schnellcheck.

Aktuelle Form

Zum Auftakt in die Bundesliga-Rückrunde holten die Mainzer durch das 1:1 gegen Borussia Dortmund einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf. Eine Woche später gab es allerdings einen harten Dämpfer. Das Team von Trainer Martin Schmidt ging mit einem 0:4 bei der TSG Hoffenheim unter. Vergangenen Spieltag bejubelten die Mainzer nach einem 2:0-Sieg gegen den FC Augsburg wiederum ihren siebten Saisonsieg – und sprangen auf den zwölften Tabellenrang (25 Punkte).

Star der Mannschaft

Bojan Krkic heißt der neue Star beim 1. FSV Mainz 05. Der beim FC Barcelona ausgebildete Offensivallrounder kam in der Winterpause vom englischen Erstligisten Stoke City als Leihspieler zu den Nullfünfern. Der neue Hoffnungsträger ist in erster Linie Ersatz für den nach Wolfsburg gewechselten Yunus Malli. Vollends in Mainz angekommen ist der zweimalige Champions-League-Sieger aber offenbar noch nicht. Bei seinem Startelf-Debüt des jüngsten 2:0-Erfolges gegen den FC Augsburg legte Bojan zwar eine solide Leistung hin, fiel aber kaum durch seine spielerische Klasse auf. Doch findet sich der 26-Jährige schnell im Team ein, kann er im restlichen Saisonverlauf eine enorme Bereicherung für die Mainzer und die Bundesliga sein.

Schmidts Schützlinge

Der Trainer

Martin Schmidt ist seit Februar 2015 Trainer des FSV. Der Nachfolger von Kasper Hjulmand rettete das Team zunächst vor dem Abstieg in die Zweitklassigkeit, in der darauffolgenden Spielzeit führte Schmidt die Mainzer sogar in die Europa League. Der Trainer setzt auf gezielte Pressing-Attacken und variiert in der Offensive zwischen einer und zwei Sturmspitzen. Im Mittelfeld baut Schmidt auf eine Doppelsechs und zwei Flügelflitzer, die die gegnerische Hintermannschaft auseinanderziehen sollen, um entscheidende Pässe in die freien Räume zu spielen.

Verletzte und gesperrte Spieler

Verzichten müssen die Nullfünfer auf Suat Serdar (muskuläre Probleme), Emil Berggreen und Karim Onisiwo (beide Aufbautraining).

So lief das Spiel der Hinrunde 2016/17

Was ein Drama! Im Hinspiel kassierte Werder gegen die Mainzer eine 1:2-Niederlage – beide Gegentore fielen in den Schlussminuten. Dabei hatte es gut angefangen für die Bremer und Alexander Nouri, der sein Debüt als Trainer der Werder-Profis feierte. Izet Hajrovic brachte die Grün-Weißen in der zwölften Minute durch einen sehenswerten Fernschuss in Führung. Als es kurz vor Schluss nach einem wichtigen Heimsieg aussah, traf es die Bremer dann knallhart. Erst sorgte Yunus Malli in der 87. Minute für den Ausgleich der Rheinhessen, dann köpfte Joker Pablo De Blasis in der Nachspielzeit auch noch das 1:2 aus Bremer Sicht und vermieste somit Nouris Einstand.
kso

Quelle: WerderStube

Mehr zum Thema:

Nach Terroranschlag: Wieder Großeinsatz in Manchester

Nach Terroranschlag: Wieder Großeinsatz in Manchester

Kreisverbandsschützenfest in Oerdinghausen

Kreisverbandsschützenfest in Oerdinghausen

Obama: "Es hängt alles von jungen Menschen ab"

Obama: "Es hängt alles von jungen Menschen ab"

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Meistgelesene Artikel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

China lockt Kruse mit Mega-Gehalt

China lockt Kruse mit Mega-Gehalt

Claudio Pizarro will den deutschen Pass

Claudio Pizarro will den deutschen Pass

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Kommentare