Neuer Spitzname für den Werder-Star / 400 Vorschläge von 300 Fans / „Zauberzwerg“ ist beerdigt

„Magic Marin“ macht das Rennen

Vorschläge gab’s reichlich, aber nur ein Spitzname schaffte es auch an die Spitze.

Bremen - Von Carsten Sanderund Björn Knips · Es war eng, es war schwer, es war kaum zu entscheiden. Doch am Ende hat sich bei der großen Suche nach einem neuen, passenden Spitznamen für Marko Marin ein Vorschlag durchgesetzt, der gleichermaßen klassisch wie modern ist:

Magic Marin. „Prima, das passt“, grinst der, um den es geht: „So haben mich die Jungs in Gladbach in der Kabine schon immer genannt.“

Ein neuer Spitzname für Marko Marin

Neuer Spitzname für Marko Marin

Dann haben 37 der knapp 300 Marin-Fans, die in den vergangenen Tagen für die Umfrage der Mediengruppe Kreiszeitung den Kopf rauchen ließen, einen Volltreffer gelandet. „Magic finde ich richtig gut“, meint Marin, der mit seinem alten Spitznamen wenig bis gar nichts anfangen konnte.

Doch der „Zauberzwerg“ ist nun beerdigt. Dank der zahlreichen und kreativen Einsendungen aus ganz Deutschland. Circa 400 unterschiedliche Vorschläge sind eingegangen, 22 schafften es in die engere Auswahl. Und „Magic Marin“ hatte es nicht leicht. „Marinho“ war der meistgenannte Name (42), gefolgt von „Speedy“ (40). „Dribbelinho“ lag in der Gunst von Marin („Auch lustig“) und Sportredaktion ebenfalls weit vorne, „Goaliath“ hätte der 21-Jährige durchaus angenommen, so richtig traut er sich aber nicht: „Das ist dann doch eher ein Name für einen echten Torjäger…“ Und deshalb wohl nur bei Bedarf anzuwenden.

Das Werder-Training am Dienstag

Werder-Training ohne Keeper

„MaMaDonna“ in Anlehnung an Maradona schmeichelt der Bremer Nummer 10 zwar, aber nein, das muss es dann doch nicht sein. „Asterix“ hat als Spitzname durchaus Charme, „zumal mich Jurica Vranjes immer so genannt hat“, verrät Marin. Mit anderen Vorschlägen steht er dagegen ein bisschen auf Kriegsfuß. „Alberich“, der Zwerg, scheidet aus. „Tanzmarinchen“ sei zwar ein schönes Wortspiel, „aber dann doch lieber Zauberzwerg“, lacht der deutsche Nationalspieler.

Oder eben „Magic Marin“. Unter den 37 Einsendungen, die sich entweder für Magic Marin oder Magic Marko ausgesprochen hatten, wurde ein Gewinner ausgelost: Das von Marin handsignierte Werder-Trikot geht an Uwe Rechten aus Achim. Ihm einen herzlichen Glückwunsch und allen, die mitgemacht haben, einen großen Dank! Sagt auch Marko Marin.

Das könnte Sie auch interessieren

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Bode: „Einhellig“ pro Nouri

Bode: „Einhellig“ pro Nouri

Schaaf wehrt sich gegen Gerüchte

Schaaf wehrt sich gegen Gerüchte

Kommentare