Hat es noch mehr Werder-Profis erwischt?

Magen-Darm-Alarm: Ignjovski und Petersen platt

+
Gesund sieht anders aus: Aleksandar Ignjovski ließ seine Fans via Twitter an seinem Magen-Darm-Leiden im Krankenhaus teilhaben. ·

Bremen - Werder geht es im Abstiegskampf immer schlechter: Nun hat es Nils Petersen und Aleksandar Ignjovski erwischt. Beide haben sich vermutlich das Noro-Virus eingehandelt, liegen flach.

Ignjovski musste die Nacht von Montag auf Dienstag sogar im Krankenhaus verbringen. Werders Magen-Darm-Alarm könnte noch dramatischer werden: Es besteht die Gefahr, dass sich weitere Spieler angesteckt haben und am Samstag im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg (18.30 Uhr) ausfallen.

Werder kann nur abwarten und auf seine ohnehin schon obligatorischen Vorsichtsmaßnahmen hoffen. „Wir passen immer auf“, meinte Coach Thomas Schaaf. So werden zum Beispiel Trinkflaschen nur als Spritzflaschen benutzt. Heute Abend hofft der Club auf Entwarnung. Sollte sich kein weiterer Spieler krank gemeldet haben, dann hat der Bundesligist diese Viren-Welle überstanden.

Wie lange Petersen und Ignjovski ausfallen, ist noch unklar. Für Ignjovski hatte es am Montagnachmittag nur noch einen Ausweg gegeben: Einweisung ins Krankenhaus. Der Serbe fühlte sich total schlapp. Gestern Morgen twitterte er ein selbstgemachtes Bild aus dem Krankenhaus: Und darauf sieht er alles andere als gesund aus. Inzwischen ist der Allrounder wieder zu Hause, erholt sich dort – auch von seinen muskulären Problemen, die seinen Einsatz am Samstag in Düsseldorf verhindert hatten.

Ausgeschlossen ist ein Comeback am Samstag nicht. Das gilt auch für Petersen. In seinem Fall wäre es besonders wichtig. Denn für den Stürmer gibt es im Kader keinen echten Ersatz mehr. Sowohl Joseph Akpala als auch Niclas Füllkrug fehlen schon seit Wochen wegen Knieverletzungen und werden in dieser Saison nicht mehr zur Verfügung stehen. Akpala ist gar nicht in Bremen, der Nigerianer absolviert die Reha in Belgien.

Wer stürmt also, wenn Bayern-Leihgabe Petersen tatsächlich nicht rechtzeitig fit wird? „Dann spielen wir eben wie zuletzt Deutschland oder Spanien bei der EM – also ohne Stürmer mit einem falschen Neuner“, schlägt Zlatko Junuzovic vor. Der Österreicher ist von den ganzen Ausfällen ziemlich genervt: „Wir hatten in dieser Saison wirklich schon 1 000 Sachen. Das ist eine Scheiß-Situation.“ Aber der Österreicher macht sich und seinen Kollegen Mut: „Wir haben es immer wieder ganz gut geschafft, die vielen Ausfälle zu kompensieren.“ · kni

Manchester-Attentäter war wahrscheinlich in Syrien

Manchester-Attentäter war wahrscheinlich in Syrien

Abend der Talente an der Realschule Verden 

Abend der Talente an der Realschule Verden 

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Meistgelesene Artikel

Prödls „Meilenstein“ und viel Lob für Werder

Prödls „Meilenstein“ und viel Lob für Werder

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Alles anders im Angriff?

Alles anders im Angriff?

Eine Niederlage, aber keine krachende

Eine Niederlage, aber keine krachende

Kommentare