Pizarro hat nichts dagegen: „Sie hätten es verdient“

Macht Werder morgen die Bayern zum Meister?

Gut gelaunt: Werder-Stürmer Claudio Pizarro.

Bremen (flü) · Werder muss morgen gegen Schalke gewinnen, um den Traum von der Champions League am Leben zu halten.

Gelingt das, hätte ein Bremer Sieg einen besonderen Nebeneffekt: Dann wäre der FC Bayern, vorausgesetzt, die Münchner schlagen Bochum, vor dem letzten Spieltag bei drei Punkten Vorsprung und dem deutlich besseren Torverhältnis so gut wie Meister. „Ich habe nichts dagegen, sie hätten es verdient“, grinst Werder-Stürmer Claudio Pizarro, früher selbst in Diensten des deutschen Rekordmeisters. Viel wichtiger sei für den Peruaner in diesem Zusammenhang aber, „dass wir dann gegen Schalke gewonnen hätten. Und das ist unser Ziel.“

Das verfolgt auch Werder-Trainer Thomas Schaaf. Aber nur das: „Für uns geht es um Werder und darum, dass wir gegen Schalke erfolgreich sind.“ Daher ist es dem Coach auch „völlig wurscht“, ob die Bremer im Kampf um die Meisterschaft morgen das Zünglein an der Waage spielen können. „Was für Schalke oder die Bayern auf dem Spiel steht, darüber mache ich mir überhaupt keine Gedanken“, sagt Schaaf.

Auch Nationalspieler Aaron Hunt ist alles außer den drei Punkten gegen Schalke gleichgültig: „Sollten die Bayern durch uns Meister werden, dann ist das halt so. Wir müssen unsere Aufgabe erledigen. Sonst nichts.“

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Meistgelesene Artikel

Grillitsch geht! Ein Wechsel, der Werder wehtut

Grillitsch geht! Ein Wechsel, der Werder wehtut

Kaputtes Kruse-Auto schockt Nouri

Kaputtes Kruse-Auto schockt Nouri

Serge Gnabry lässt seine Zukunft offen

Serge Gnabry lässt seine Zukunft offen

Aron Johannsson: Eine gute und eine schlechte Nachricht

Aron Johannsson: Eine gute und eine schlechte Nachricht

Kommentare