Junuzovic: „Er war zwei Mal überragend“

Lob für Lukimya

+
Assani Lukimya

Bremen - Gladbach ist meilenweit weg. Den schlimmen Aussetzer, der vor knapp einem Monat zum Gegentor und der frühen Auswechslung führte, hat Assani Lukimya inzwischen abgehakt. „Gerade nach so einem Patzer setzt man sich hin und macht sich Gedanken.

Und man will das nächste Spiel ganz besonders gestalten“, sagt der 28-Jährige. Auf die Rehabilitation musste der Kongolese jedoch ein wenig warten, in Frankfurt saß er anschließend nur auf der Bank.

Im Nordderby gegen den Hamburger SV kehrte „Luki“ dann zurück und spielte ebenso stark wie zuletzt in Nürnberg – bissig in den Zweikämpfen, schwer zu überspielen. „Das ist das, was ich kann“, meint der Kongolese.

Unterstützung hatte er in der schweren Zeit von den Teamkollegen bekommen. „Wir haben alle versucht, ihn aufzubauen“, berichtet Zlatko Junuzovic – mit Erfolg: „Seine letzten beiden Spiele waren überragend. ,Luki‘ hat keinen Fehler gemacht und das Vertrauen gerechtfertigt.“ · mr

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Das passiert am Samstag

Das passiert am Samstag

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Kommentare