Schwede über Werders Abwehr, Weihnachten - und Ibrahimovic

Augustinsson: „Er ist ein Monster“

+
Mit viel Tempo unterwegs: Ludwig Augustinsson trägt seit Sommer seinen Teil dazu bei, dass Werder in der Abwehr so gut steht wie schon seit Jahren nicht mehr.

Bremen - Linksverteidiger Ludwig Augustinsson spricht über Werders starke Defensive, Weihnachten in Schweden und Zlatan Ibrahimovic.

Erst 16 Gegentore in 14 Spielen – mit diesem Wert stellt Werder aktuell die drittbeste Abwehr in der Bundesliga. Nur Rekordmeister Bayern München (11) und Eintracht Frankfurt (14) sind hinten noch sicherer als die Bremer, bei denen Ludwig Augustinsson großen Anteil daran trägt, dass die Abwehr nicht mehr wackelt.

In einer Medienrunde hat der 23-jährige Linksverteidiger am Mittwoch erklärt, warum Werder in der Defensive plötzlich für Stabilität steht – und warum Niklas Moisander für ihn persönlich dabei ganz wichtig ist. Darüber hinaus äußerte sich der schwedische Nationalspieler noch zu zahlreichen anderen Themen. Und dabei ging es nicht nur um Fußball. Ludwig Augustinsson über...

... die Abwehrstärke

„In den vergangenen Jahren hat der Verein immer sehr, sehr viele Tore kassiert. Der Fokus lag im Sommer darauf, das endlich zu ändern. Wir haben im Training hart daran gearbeitet und tun es immer noch. Es musste sich ja auch dringend ändern. Jetzt fühlen wir uns in der Abwehr gut. Jeder weiß, was er zu tun hat.“

... Niklas Moisander

„Er ist auf und neben dem Platz sehr wichtig für mich. Weil seine Frau aus Schweden kommt, versteht er die Sprache. Das ist ein Vorteil. So können wir auf dem Platz gut miteinander kommunizieren, wobei wir schon meistens Englisch sprechen. Niklas hat sehr viel Erfahrung, deswegen ist es gut, dass er da ist. Ich selbst sehe mich generell als Gewinner, und bei ihm ist es genauso. Wir haben beide sehr hohe Ziele und Ansprüche. Wenn es Situationen in Spiel oder Training gibt, mit denen einer von uns nicht einverstanden ist, dann besprechen wir das sofort und suchen nach einer Lösung.“

... das Spiel beim BVB

„Dortmund hatte zuletzt ein paar Probleme. Es gab einige Unruhe im Verein. Für uns wird es jetzt Zeit, dass wir auch auswärts Punkte holen. Wir fahren nach Dortmund, um dort zu gewinnen. Ich habe gehört, dass Werder beim BVB schon lange nicht mehr gewonnen hat, aber das interessiert mich nicht. Jetzt haben wir wieder eine neue Möglichkeit, die wir unbedingt nutzen wollen.

Natürlich müssen wir aufpassen. Dortmund hat sehr schnelle Spieler und wird es bestrafen, wenn wir den Ball wieder so oft verlieren wie gegen Stuttgart. Vor allem Aubameyang ist ein Weltklasse-Spieler. Immer wenn ich mir Dortmund-Spiele angesehen habe, hat er getroffen. Er ist einfach immer gefährlich. Klar kann es vorkommen, dass er in einem Spiel mal kein Tor schießt, aber deswegen kann er im nächsten trotzdem wieder drei machen.“

... die WM-Gruppe

„Für uns Schweden hätte es schlimmer kommen können. Natürlich ist Deutschland kein gutes Los für uns, aber wir haben bewiesen, dass wir ein gutes Team sind und alle Chancen haben, in die nächste Runde zu kommen. Mexiko ist auch ein harter Gegner, bei Südkorea weiß man nicht genau, was kommt. 2018 ist es zwölf Jahre her, dass Schweden bei einer WM war. Es wird also ein großer Sommer für das ganze Land. Für mich persönlich wird es die größte Erfahrung in meiner Karriere.“

Ludwig Augustinsson: Seine Karriere in Bildern

... Zlatan Ibrahimovic

„Ich freue mich sehr, dass er zurück ist und sich von seiner Verletzung (Ibrahimovic hatte einen Kreuzbandriss, Anm. d. Red.) so schnell erholt hat. Ich habe ihn nicht so schnell zurück erwartet, niemand hat das. Er ist ein Monster und zeigt, dass das Alter keine große Rolle spielt. Mit seinem Körper hat er in Europa die besten physischen Voraussetzungen, zusammen mit Ronaldo – und das mit 36. Er spielt einfach auf einem anderen Level. Ob er in die Nationalmannschaft zurückkehrt, muss er entscheiden. Darüber sollten wir nicht sprechen, so lange er nicht gesagt hat, dass er zurückkommen will.“

... seine Fitness

„Ich bin in guter körperlicher Verfassung und kann viele Spiele spielen. Drei in einer Woche sind kein Problem, das mag ich. Aber ich will noch besser, stärker und schneller werden. Ich fühle mich jetzt schon sehr stark und weiß, dass ich so viel rennen kann, wie nötig ist.“

... Weihnachten

„Weihnachten bin ich immer zu Hause in Schweden bei meiner Familie und bei meinen Freunden. Ich mag auch die Zeit vor Weihnachten. Alles ist dann sehr gemütlich, man hört Weihnachtslieder und isst gutes Essen. Den Nikolaustag feiern wir in Schweden nicht. Davon hat mir in Bremen erst mein Deutschlehrer erzählt. Vielleicht kann ich den Brauch nächstes Jahr übernehmen. In Schweden feiern wir dafür das Luciafest (am 13. Dezember, Anm. d. Red.). Da wird viel gesungen, und es gibt ein paar kleine Geschenke. Ich vermisse diese Tradition. Es ist lange her, dass ich das Luciafest gefeiert habe. Auch in Dänemark gab es das nicht.“

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

Boxspringbetten werden vielseitiger und luftiger

Boxspringbetten werden vielseitiger und luftiger

Musikschul-Konzert mit Klavier im Rathaus

Musikschul-Konzert mit Klavier im Rathaus

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall

Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief "Friederike" eingestellt

Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief "Friederike" eingestellt

Meistgelesene Artikel

Zetterer: „Ich hatte blöde Gedanken“

Zetterer: „Ich hatte blöde Gedanken“

Werder ist unter Kohfeldt bei Standards wieder gefährlich

Werder ist unter Kohfeldt bei Standards wieder gefährlich

Hoffenheim gehen die Mittelfeldspieler aus

Hoffenheim gehen die Mittelfeldspieler aus

„Werder sollte Kruse zocken lassen“

„Werder sollte Kruse zocken lassen“

Kommentare