Ludovic Obraniak will zurückzahlen, was Coach Skripnik ihm gibt

Eine Sache des Vertrauens

+
„Das war nicht der hundertprozentige Ludo“, sagt Ludovic Obraniak über seine Leistung in Mainz.

Bremen - Ludovic Obraniak hat ihn vermisst, diesen Adrenalin-Kick, wenn es raus geht auf den Platz. In Mainz durfte er ihn das erste Mal seit sieben Monaten wieder fühlen, stand beim 2:1-Sieg in der Bremer Startelf. „Es war ein großer Moment für mich“, sagt der Franzose, der bei Werder schon in Vergessenheit geraten war, nun aber nicht nur die eigene Karriere, sondern auch das Bremer Spiel wiederbeleben soll. Als Spielmacher der Mittelfeldraute.

Der Start in Mainz war durchwachsen. Obraniak selbst sieht das so: „Das war noch nicht der hundertprozentige Ludo“, meint er und bittet um Nachsicht: „Nach sieben Monaten ohne Einsatz.“ Gegen den VfB Stuttgart wird er heute wohl wieder ran dürfen – auch wenn Coach Viktor Skripnik öffentlich auch mit Lösungen flirtet, die Levent Aycicek (wie im DFB-Pokal bei Drittligist Chemnitz) oder Fin Bartels („Er kann die Position spielen“) heißen. Obraniak hofft aber auf die nächste Chance. „Dass ich gegen Mainz spielen durfte, war ein großer Vertrauensbeweis des Trainers. Ich bin sehr dankbar dafür und würde dieses Vertrauen gerne zurückzahlen.“

Skripnik sagt, er brauche Spieler wie Obraniak, um die eigene Spielidee umsetzen zu können. Der Coach will den Ball „nicht einfach nach vorne bolzen, um ihn gleich wieder zu verlieren“. Er möchte „strukturiert nach vorne spielen lassen“. Da sind Spieler vonnöten, die versiert sind am Ball, die präzise Pässe spielen können. Obraniak eben? „Er hat seine Defizite, hat einen Rückstand“, meint Skripnik, „aber er hat auch Routine und Sicherheit.“

Vor allem hat der unter Skripnik-Vorgänger Robin Dutt völlig abgeschriebene Obraniak nun wieder das gute Gefühl, doch noch gebraucht zu werden. „Es war eine Situation, wie ich sie noch nie hatte. Aber jetzt fühle ich mich immer besser. Wichtig ist, dass ich spiele“, sagt der 29-Jährige. Und ja, Skripniks Fußball-Philosophie „gefällt mir auf jeden Fall“.

csa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Bode: „Einhellig“ pro Nouri

Bode: „Einhellig“ pro Nouri

Schaaf wehrt sich gegen Gerüchte

Schaaf wehrt sich gegen Gerüchte

Kommentare