Lorenzen und Selke treffen beim turbulenten 3:3 gegen Hannover 96

Die Zukunft rettet einen Punkt

+
SIE KLATSCHEN, aber glücklich sehen Davie Selke (li.) und Melvyn Lorenzen dabei nicht aus. Beide Nachwuchsstürmer trafen gegen Hannover 96, dennoch reichte es für Werder Bremen nur zu einem 3:3.

Bremen - Von Björn Knips. Viktor Skripnik hat den Jugendwahn bei Werder gestern auf die Spitze getrieben – und damit zumindest ein 3:3 (1:1) gegen Hannover 96 geholt. Das ist im Abstiegskampf in einem Heimspiel eigentlich zu wenig, nach dem spektakulärem Spielverlauf aber durchaus ein Erfolg. Denn erst in der 88. Minute gelang dem eingewechselten Davie Selke der umjubelte Ausgleich. Und der 19-Jährige war gestern nicht der einzige Youngster, der für Furore sorgte. Auch Melvyn Lorenzen war mit seinem ersten Bundesliga-Treffer in den Fokus getreten, so dass Skripnik regelrecht schwärmte: „Das ist die Zukunft von Werder Bremen.“

In der Gegenwart sorgten die Bremer Talente aber erst einmal für Verwunderung – nicht nur bei den 40932 Zuschauern, sondern sogar bei Stadionsprecher Arnd Zeigler, der eine „sehr bemerkenswerte Aufstellung des SV Werder“ ankündigte – mit gleich vier U23-Kickern: Im Tor Richard Strebinger für den erkrankten Raphael Wolf, als linker Verteidiger Janek Sternberg für den formschwachen Santiagio Garcia, Levent Aycicek wieder auf der „10“ und ganz vorne eben Melvyn Lorenzen. Fast genau ein Jahr hatte der Sohn einer Deutschen und eines Engländers wegen eines Knorpelschadens im Knie gefehlt. Sein Comeback feierte der 20-Jährige vor zwei Wochen in der Regionalliga gegen den BSV Rehden. Gegen Hannover nun sein dritter Bundesliga-Einsatz, der eigentlich sein erster richtiger war. Denn bislang standen nach zwei späten Einwechslungen nur drei Minuten auf seinem Erstliga-Konto. Skripnik hatte den Stürmer wegen einer „guten Trainingswoche“ und eines „Bauchgefühls“ ins eiskalte Wasser geworfen, und sollte dafür noch viel Applaus bekommen.

Doch danach sah es zunächst gar nicht aus. Hannovers Lars Stindl nutzte gleich die erste gute Chance zum 1:0 (12.). Sternberg, Luca Caldirola und Theodor Gebre Selassie hatten nicht aufgepasst – und Strebinger mit feiner Abwehr gegen Joselu unfreiwillig die Vorarbeit geleistet. Werder war in der Folgezeit klar unterlegen, und dem Ausgleich trotzdem so nahe: Ein Freistoß von Zlatko Junuzovic klatschte an den Pfosten (18.). Nachdem Felix Kroos auf der Linie einen Stindl-Kopfball entschärft hatte (34.), bekam Junuzovic seine zweite Freistoß-Chance – und diesmal zappelte die Kugel im Netz (36.). Der Österreicher wird langsam zum Freistoß-König.

Im Jubel ging fast unter, dass für den überforderten Sternberg früh Schluss war (38.). „Das gehört zur Entwicklung eines Spielers leider dazu“, meinte Sportdirektor Rouven Schröder.

Nach dem 1:1 wurde es eine vogelwilde Partie mit Riesenchancen auf beiden Seiten. Kaum zu glauben, dass es bis zur 56. Minute dauerte, ehe es wieder klingelte – und dass der Torschütze auch noch Lorenzen hieß. Denn Selke stand an der Außenlinie schon bereit, den Platz des Stürmers einzunehmen. Doch der eigentlich müde Lorenzen, der selbst um seine Auswechslung gebeten hatte, bekam einen letzten Pass von Fin Bartels, tanzte den Ex-Bremer Christian Schulz aus und zirkelte die Kugel flach zum 2:1 in die lange Ecke – ein Traumtor, das dem überwältigten Schützen sogar Tränen in die Augen trieb.

Werder-Profis in der Einzelkritik

Das Weserstadion bebte. Aber nicht lange. Denn hinten patzte Werder wieder. Jimmy Briand wurde von Caldirola nicht hart genug attackiert, Hiroshi Kiyotake durfte von der Grundlinie unbedrängt auf Joselu zurücklegen – und der Spanier war einen Schritt schneller als Gebre Selassie (62.). Der 96-Jubel über das 2:2 war noch gar nicht verflogen, da stand es auch schon 3:2 für die Gäste. Eine Kiyotake-Freistoß-Hereingabe war ins Bremer Tor gesegelt (64.). Werder-Keeper Strebinger machte dabei eine unglückliche Figur, doch die TV-Bilder lösten sofort auf: Joselu hatte den Österreicher irritiert – und weil der Angreifer zuvor im Abseits stand, hätte der Treffer nicht zählen dürfen.

„Wir kriegen jetzt in jedem Spiel ein Tor, das nicht korrekt ist“, schimpfte geschäftsführer Thomas Eichin und erinnerte an das Abseitstor vor einer Woche in Frankfurt: „Wir haben diese Saison noch nicht so einen Dusel gehabt.“

Aber dafür gestern einen anderen: Denn Hannover hätte nach dem irregulären 3:2 alles klar machen müssen, vergab aber beste Kontermöglichkeiten. Also blieb Werder im Spiel, mobilisierte die letzten Kräfte und wurde belohnt: Eine Junuzovic-Hereingabe verlängerte Selke per Kopf, Alejandro Galvez spielte den Ball wieder rein, wo Selke Torriecher bewies – 3:3 (88.).

„Klar freue ich mich“, meinte Selke, „aber ich hätte lieber gewonnen.“ So ging es allen Bremern. Auch Viktor Skripnik. Doch der fühlte sich immerhin als moralischer Sieger, denn sein Jugendwahn war aufgegangen. „Wir bewegen hier jeden Stein – und wir brauchen nur Spieler, die sich für Werder quälen“, stellte der neue Coach noch mal klar und meinte zum nicht mal in den Kader berufenen Nils Petersen: „Er hat seine Zeit gehabt. Man muss gut trainieren. Das ist seine Pflicht, dafür verdient er sein Geld.“ Harte Worte im Abstiegskampf, der schon am Mittwoch mit dem Spiel in Mönchengladbach weitergeht.

Sechs Tore im kleinen Nordderby

Mehr zum Thema:

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Meistgelesene Artikel

Thanos Petsos zum FC Fulham?

Thanos Petsos zum FC Fulham?

Wenn die Kette pendelt: Nouris Defensiv-Konzept

Wenn die Kette pendelt: Nouris Defensiv-Konzept

"Hungrig auf Spielzeiten" - Florian Kainz will mehr

"Hungrig auf Spielzeiten" - Florian Kainz will mehr

Junuzovic vor der Rückkehr

Junuzovic vor der Rückkehr

Kommentare