Wer überwintert auf dem letzten Tabellenplatz?

Live: Werder Bremen - Borussia Dortmund 2:1

+
Werder Bremen - Borussia Dortmund

Bremen - von Marcel Kloth. Zum Ende der Hinrunde trifft Werder Bremen heute um 15:30 Uhr auf Borussia Dortmund. Das früheren Spitzenteams von Viktor Skripnik und Jürgen Klopp stecken beide in einer Formkrise und können nicht an den Erfolg vergangener Tage anknüpfen.

Live Blog Bundesliga: Werder Bremen gegen Borussia Dortmund

Die Euphorie des Trainerwechsels ist in Bremen spätestens seit Mittwochabend verflogen. Gegner wie Mönchengladbach oder Frankfurt haben der Skripnik-Truppe ihre Grenzen aufgezeigt. Durch Sperren, Verletzungen und Formschwächen ist der Werder-Coach zudem gezwungen, die Startelf immer wieder umzustellen. Einzig Mittelfeldmotor Zlatko Junuzovic ist mit seinen grandiosen Freistößen ein Lichtblick. Dank ihm hat Werder bereits elf Tore nach Standardsituationen erzielt - das ist Ligarekord! Bloß hilft der Mannschaft diese tolle Statistik nicht weiter, denn sie stehen aktuell auf dem letzten Tabellenplatz. Daher wollen die Bremer nun an die Situation vor zwölf Monaten anknüpfen. Vor dem letzten Spieltag der Hinrunde im Jahr 2013 stand der SVW unter Druck, konnte aber gegen Leverkusen ganz wichtige Punkte einfahren. Nun kommt erneut ein scheinbar überlegener Gegner an die Weser, schaffen die Grün-Weißen erneut eine Überraschung?

Ab 15 Uhr hier den Live-Ticker verfolgen

Die Borussen aus dem Ruhrgebiet blieben in der Hinrunde deutlich hinter den Erwartungen zurück. Nur zwei Jahre nach dem Finale der Champions League finden sie sich plötzlich im Tabellenkeller der Bundesliga wieder. Der Deutsche Meister von 2012 steht aktuell auf dem 16. Tabellenplatz. Dabei hat der damalige Topangriff der Liga diese Saison sogar sieben Tore weniger geschossen als die Bremer. Geplagt waren die Dortmunder auch vom Verletzungspech, Leistungsträger Marco Reus fällt seit Monaten aus. Abwehrchef Mats Hummels ist erst seit kurzem wieder fit, Spielmacher Henrikh Mkhitaryan war ebenfalls lange verletzt. Für Aufsehen sorgte der Torwartwechsel, den Trainer Jürgen Klopp vor zwei Wochen vornahm. Für den langjährigen Stammkeeper und Nationalspieler Roman Weidenfeller steht seit zwei Wochen der junge Australier Mitchell Langerak im Tor. Da er bis zur Winterpause seine Chance bekommt, wird er auch gegen Werder den Kasten der Dortmunder hüten.

Ein Blick auf die Gesamtbilanz aus 51 Jahren Bundesliga kann den Bremern Mut machen. In 92 Spielen gingen sie 39 Mal als Sieger vom Platz, in 16 Begegnungen erkämpften sie immerhin einen Punkt. Zudem erzielten sie mit 151 Treffern zehn Tore mehr als die heutigen Gäste. In der Saisonstatistik hat Werder nur einen Vorteil gegenüber dem Klopp-Team - sie sind effektiver! Die Bremer benötigen durchschnittlich 7,9 Torschüsse für einen Treffer, die Dortmunder ganze 17. Dafür hat das Team um Kapitän Sebastian Kehl eine bessere Passquote, eine höhere Laufdistanz und eine höhere Zweikampfquote.

Als Trainer kassierte Jürgen Klopp seine höchste Bundesliga-Niederlage gegen Bremen. Im Oktober 2006 verlor er mit seinem damaligen Verein Mainz mit 1:6 gegen Werder. Mats Hummels hat ebenfalls eine besondere Erinnerung an die Bremer, allerdings eine positive. Im Oktober 2008 erzielte er beim 3:3 im Weserstadion mit 19 Jahren sein allererstes Bundesliga-Tor.

Mehr zum Thema:

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Meistgelesene Artikel

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Zlatko Junuzovic ist wieder im Training

Zlatko Junuzovic ist wieder im Training

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Aus der Traum von der Rückkehr: Arsenal verlängert mit Mertesacker

Aus der Traum von der Rückkehr: Arsenal verlängert mit Mertesacker

Kommentare