11. Spieltag: Werder Bremen hat VfB Stuttgart zu Gast

Live-Ticker: 2:0 - Fin Bartels schießt Werder ins Glück

+
2:0 für Werder Bremen: Fin Bartels im Glück.

Bremen - An den Pfosten und ab ins Tor: Fin Bartels schießt Werder Bremen 2:0 in Führung.

Live Blog Werder Bremen vs. VfB Stuttgart
 

Zum ersten Auftritt von Viktor Skripnik als Werder-Trainer im Weserstadion ist am Samstagabend der VfB Stuttgart zu Gast. Nach zehn Spieltagen stehen die Schwaben, ebenso wie Werder, im Tabellenkeller der Bundesliga.

Am letzten Wochenende ging Werder erstmals in dieser Saison als Gewinner vom Platz. Nach dem 1:2-Erfolg in Mainz möchten die Bremer den Schwung mitnehmen und gegen Stuttgart den zweiten Sieg in Folge einfahren. Die Voraussetzungen dafür sind gut, denn Skripnik hat der Mannschaft neue Impulse und Ideen gegeben. Zudem hat der SVW gegen die Gäste aus Stuttgart im eigenen Stadion bereits seit acht Jahren nicht mehr verloren. Seit 2006 gab es drei Bremer Siege und vier Unentschieden bei einem Torverhältnis von 16:7 für Werder. Darüber hinaus ist die Anstoßzeit um 18.30 Uhr ein Vorteil für das Team von Kapitän Clemens Fritz. Die von Armin Veh gecoachten Stuttgarter haben keines der letzten sechs Abendspiele gewonnen. Aus diesen Partien haben die Schwaben nur zwei Zähler mitgenommen. Die Vorzeichen für Werder, sich mit einem weiteren Sieg vom 18. Tabellenplatz zu verabschieden, sind also gut.

Beim VfB Stuttgart läuft es in dieser Saison ebenfalls noch nicht wie gewünscht. Wie schon in der vergangenen Saison stecken die Schwaben im Abstiegskampf, der aktuelle 15. Tabellenplatz belegt die nicht verheerende, aber brenzlige Situation der Stuttgarter. Armin Veh, der zu Saisonbeginn zurückgekehrte Meistertrainer von 2007, hat es bisher verpasst, seinen VfB zurück in die einstellige Tabellenregion zu führen. Zwar hat seine Mannschaft vor zwei Wochen beim 5:4-Auswärtssieg in Frankfurt ein spielerisches Ausrufezeichen gesetzt, doch am letzten Spieltag wurde die Aufbruchsstimmung durch eine 0:4-Niederlage gegen den VfL Wolfsburg zerstört. Die Abwehrfehler der Hintermannschaft waren dabei sogar haarsträubend. So ist es nur die logische Konsequenz, dass die Stuttgarter mit bisher 23 Gegentoren nach Bremen (24) die zweitmeisten Treffer kassiert haben.

Sechs der zwölf eigenen Werder-Tore hat Franco di Santo erzielt. Dem Bremer Stürmer gelang gegen Mainz sein erster Doppelpack in der Bundesliga. Mit seiner Trefferausbeute mischt er in der Spitzengruppe der Torjäger mit. Der Goalgetter auf der Seite der Gäste ist ein alter Bremer Bekannter. Martin Harnik kam von 2007 bis 2009 auf 17 Einsätze für Werder. Der Österreicher kickt seit 2010 für den VfB und erzielte in der letzten fünf Partien gegen Bremen vier Tore. In der Bundesliga ist er in guter Form. Drei Treffer in den letzten drei Spielen, dazu Eigenschaften wie Kampfstärke und hervorragende Abschluss-Qualitäten lassen ihn zu einem wichtigen Teil der Gästemannschaft werden.

Die Gesamtbilanz ist beinahe ausgeglichen. Neben 32 Erfolgen des SVW stehen 31 VfB-Siege und 33 Unentschieden. Verbesserungspotenzial haben die Bremer besonders bei der Passgenauigkeit, denn 35 Prozent der Spielzüge landen direkt beim Gegner. Zudem gibt Werder im Schnitt nur zehn Torschüsse pro Spiel ab, beide Werte liegen deutlich unter dem Bundesliga-Niveau. Schiedsrichter der Partie ist Guido Winkmann. Der 40-jährige kommt zum vierten Mal in der laufenden Saison zum Einsatz.

Marcel Kloth

Das könnte Sie auch interessieren

Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan

Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan

50. Freimarktsumzug in Bremen

50. Freimarktsumzug in Bremen

50. Freimarktsumzug in Bremen

50. Freimarktsumzug in Bremen

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Samstag

Das passiert am Samstag

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Kommentare