SV Werder Bremen gegen FSV Mainz 05 live

Live-Ticker: Es steht 1:3 in Mainz

+
Doppelpack Anthony Ujah

Mainz - In der 90. Minute macht Mainz ein Tor. Es steht 1:3 und es sind noch 4 Minuten in der Nachspielzeit.

Live Blog FSV Mainz 05 vs. Werder Bremen
 

Alle Jahre wieder zeigt Werders Formkurve zur Freimarktszeit steil nach unten. Während vor einem Jahr Robin Dutt seinen Hut nehmen musste, sitzt sein Nachfolger Viktor Skripnik trotz mittlerweile fünf Niederlagen in Folge (noch) fest im Sattel. Und an Mainz hat der Ukrainer beste Erinnerungen: Vor fast exakt einem Jahr besiegte Werder in der ersten Partie unter seiner Regie Mainz mit 2:1 und kämpfte sich aus dem Tabellenkeller. Ein gutes Omen für die heutige Partie?

Bei der knappen 0:1-Niederlage gegen Bayern München zeigte sich die Mannschaft trotz des Ausfalls von Jannik Vestergaard zumindest defensiv stark verbessert und hatte durch Anthony Ujah gleich zwei Riesenchancen zum Ausgleich. Der Stürmer, vor der Saison als Ersatz für Davie Selke verpflichtet, wartet seit fünf Spielen auf ein Erfolgserlebnis. Ohnehin ist im Bremer Angriff der Wurm drin: Nur Aufsteiger Ingolstadt (sechs Tore) ist vor dem Tor harmloser als der Tabellen-Sechzehnte mit sieben Treffern. Da Melvin Lorenzen seine Chance gegen Bayern nicht nutzen konnte, könnte Claudio Pizarro gegen Mainz als Sturmpartner von Ujah agieren. In der Innenverteidigung ist Vestergaard gesetzt. Um den Platz an seiner Seite duellieren sich Alejandro Galvez und Assani Lukimya, die etwa gleich stark in Form sind.

Beim Gegner aus Rheinhessen ist in den letzten Wochen statt Karneval eher Trübsal blasen angesagt: Drei der letzten vier Partien gingen verloren, wobei die Gegner Leverkusen (0:1), Bayern (0:3) und Dortmund (0:2) hießen. In der Offensive sind die 05er sehr abhängig von Shootingstar Yunus Malli (23), der allein sechs der zwölf Mainzer Treffer erzielte. Neuzugang Yoshinori Muto kann zwar bereits zwei Tore und drei Assists vorweisen, braucht aber noch Zeit, bis er den abgewanderten Torjäger Shinji Okazaki vergessen machen kann. Ein weiterer Neuzugang klopft dagegen lautstark an die Tür zum Kader: Maximilian Beister holte sich nach einer zweimonatigen Verletzungspause Spielpraxis in der dritten Liga und will nun auch bei den Profis voll durchstarten. Bei der Startformation wird Trainer Martin Schmidt wohl mit einer Ausnahme auf die selben Spieler wie gegen Dortmund setzen: Gonzalo Jara sollte Daniel Brosinski auf der Rechtsverteidigerposition ersetzen.

Auch wenn es sich bei dieser Paarung keineswegs um ein Traditionsduell handelt, trafen beide Teams seit dem Mainzer Aufstieg 2004 bereits 21 Mal aufeinander. Seitdem stehen elf Bremer Siegen vier Remis und sechs Mainzer Erfolge gegenüber. Der höchste Bremer Sieg liegt knapp neun Jahre zurück: Am 27. Oktober 2006 zerlegten Miroslav Klose, Aaron Hunt und Diego die Mainzer im eigenen Stadion mit 1:6 in ihre Einzelteile. Ein glanzloses 1:0 in der 90. Minute würde den Bremer Fans heute wahrscheinlich schon reichen...

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Trommelworkshop in der Grundschule Bruchhausen-Vilsen

Trommelworkshop in der Grundschule Bruchhausen-Vilsen

B6-Baustelle an Waldkater-Kreuzung in Melchiorshausen

B6-Baustelle an Waldkater-Kreuzung in Melchiorshausen

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Augustinsson wünscht sich Ibrahimovic-Comeback

Augustinsson wünscht sich Ibrahimovic-Comeback

Keine Wahlen, aber Frikadellen

Keine Wahlen, aber Frikadellen

„Lückes“ besonderes Verhältnis zu Kohfeldt

„Lückes“ besonderes Verhältnis zu Kohfeldt

Kommentare