DFB-Pokal Werder Bremen - 1. FC Köln

Werder gewinnt gegen Köln durch Ujah-Tor

+
nph00301, NOR_20151028_ew

Bremen - In der zweiten Runde des DFB-Pokals trifft Werder Bremen auf den 1. FC Köln. Verfolgen Sie das Spiel ab 20 Uhr hier im Live-Ticker. Zur Halbzeit führt Werder Bremen durch ein Tor von Anthony Ujah.

Live Blog Pokal: Werder Bremen vs. Köln
 

Werder Bremen und der DFB-Pokal. Was über viele Jahre eine Erfolgsgeschichte war und mit dem sechsten Triumph im Jahr 2009 gekrönt wurde, entwickelte sich zuletzt immer mehr zu einem Trauerspiel. In den letzten vier Jahren war stets gegen einen unterklassigen Gegner Endstation. Dass heute mit dem „Effzeh“ ein Erstligist im Weserstadion gastiert, kommt Viktor Skripnik gerade Recht: „Ich habe mir einen Erstligisten zu Hause gewünscht.“ Und auch bei den Bremer Fans dürfte die Auslosung Freude ausgelöst haben: Zum ersten Mal seit fünf Jahren tritt Werder im Pokal zu Hause an. Im März 2010 bezwangen die Grün-Weißen den FC Augsburg in der Vorschlussrunde und zogen ins Finale ein.

Es scheint alles angerichtet für einen gelungenen Fußballabend, zumal Werders Formkurve nach der couragierten Leistung gegen den FC Bayern (0:1) und dem überzeugenden Sieg in Mainz wieder nach oben zeigt. Sollten alle Spieler fit sein, dürfte Skripnik keinerlei Änderungsbedarf in seiner ersten Elf sehen. Dies würde bedeuten, dass Florian Grillitsch, der in Mainz eine Torvorlage beisteuerte, die nächste Chance von Beginn an erhält. Im Sturm ist Anthony Ujah gesetzt. Der Neuzugang aus Köln hofft gegen seinen Ex-Klub endlich auf sein erstes Heimtor für Werder, nachdem er auswärts bereits fünf Mal knipste. Für seinen Trainer hat der Nigerianer das Zeug zum Matchwinner: „Wenn er trifft, dann gewinnen wir.“

Doch auch sein Nachfolger im Geißbock-Trikot weiß in dieser Saison zu überzeugen: Anthony Modeste trug mit sechs Treffern in der Liga und drei im Pokal (4:0 in Meppen) maßgeblich zum starken Saisonstart der Kölner bei. Allein viermal erzielte der Franzose, den Skripnik als „robusten und kompletten Stürmer“ beschreibt, das wichtige 1:0. Coach Peter Stöger ist personell zum Rotieren gezwungen. Leonardo Bittencourt (Ellenbruch) fällt wie bereits gegen Bayern (0:4) mit einem Ellenbruch aus, Youngster Yannick Gerhardt ist wegen einer Fußprellung zum Zuschauen verdammt. Seinen Platz auf dem linken Flügel könnte BVB-Neuzugang Milos Jojic einnehmen, der noch auf seinen Durchbruch wartet.

Während die Liga-Bilanz dieses Duells gleichwertig ausfällt (je 34 Siege), hat Werder im Pokal mit zwei von drei gewonnenen Vergleichen die Nase vorn. Das letzte Aufeinandertreffen dort liegt jedoch bereits 24 Jahre zurück. Damals rangen die Bremer im Finale Köln mit 4:3 nieder. Auch heute rechnet Stöger mit einem Duell auf Augenhöhe. „Werder ist eine Mannschaft unserer Größenordnung. Es gibt keinen Favoriten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Samstag

Das passiert am Samstag

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Kommentare