Leser-Aktion

Leser-Aktion: Was muss jetzt passieren?

Bremen (kni) - Von den letzten 14 Bundesliga-Spielen gewann Werder nur zwei und spielte auch nur vier Mal Remis – so schlecht war keine andere Mannschaft. Dass die Bremer auch nach der 500.

Pleite in ihrer Bundesliga-Geschichte nicht auf dem Relegationsplatz stehen, haben sie nur der ebenfalls schwächelnden Konkurrenz aus Wolfsburg und Kaiserslautern zu verdanken. Die 0:4-Klatsche in Hamburg lässt die Alarmglocken so laut schrillen wie lange nicht mehr.

Und deshalb fragen wir Sie, liebe Leser: Wer hat Schuld an der Werder-Krise, und was muss jetzt passieren?

 Mitmachen kann jeder, aber er muss mit Namen, Anschrift und Telefonnumer hinter seinem Statement stehen. Anonyme Einsendungen werden nicht abgedruckt, genausowenig wie beleidigende Texte. Wir behalten uns das Recht auf Kürzung vor.

Sie erreichen uns per Email (sport@kreiszeitung.de), per Fax (04242/ 58332) oder per Post (Kreiszeitung Syke, Sportredaktion, Ristedter Weg 17, 28857 Syke). Einsendeschluss ist am Mittwoch (23. Februar 2011).

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

Noch keine konkrete Anfrage für Kleinheisler

Noch keine konkrete Anfrage für Kleinheisler

Stalteri in der Hall of Fame

Stalteri in der Hall of Fame

Pizarro nach Mexiko?

Pizarro nach Mexiko?

Schierenbeck zu Sargent-Gerücht: „Das ist mir neu“

Schierenbeck zu Sargent-Gerücht: „Das ist mir neu“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion