Labbadia: „Ein geiles Spiel“

+
Bruno Labbadia

Werder-Bremen - Thomas Schaaf, Werder-Trainer: „Heute hat man den Unterschied gesehen, zwischen einer Mannschaft, die vor Selbstvertrauen strotzt, und einer Mannschaft, die total zaghaft ist. Selbst nach der Führung haben wir keine Ruhe in unser Spiel bekommen, haben nicht kombiniert. Der zweite Treffer kurz vor der Halbzeit war zusätzlich unnötig.“

Bruno Labbadia, VfB-Trainer: „Das war heute wirklich ein geiles Spiel unserer Mannschaft. Durch den Rückstand haben wir uns keinen Deut verunsichern lassen, sondern unsere Linie einfach weiter durchgezogen. Das war sehr befriedigend.“

Klaus Allofs, Geschäftsführer Werder Bremen: „Wir haben gegen eine gute Mannschaft gespielt – da muss man schon eine außergewöhnliche Leistung abrufen, um etwas zu erreichen. Das ist uns nicht gelungen – nicht kämpferisch, nicht spielerisch. Die Europa League noch zu erreichen, wird jetzt sehr schwer. Ich schaue jetzt auch schon mehr Richtung kommende Saison.“

Martin Harnik, zweifacher Stuttgarter Torschütze: „Es war ein erfolgreicher Abend für uns – mit einem kleinen Schönheitsfehler. Das war das 0:1, was Werder gut gemacht hat. Bei uns läuft es zurzeit natürlich sehr gut, aber das fällt auch nicht vom Himmel, sondern wir erarbeiten uns das. Ich stehe zweimal da, wo der Ball hinfällt – aber auch diese Tore nehme ich dankend mit.“

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Meistgelesene Artikel

Plötzlich werden die Sechser knapp

Plötzlich werden die Sechser knapp

Muster ohne Wert: Werder-Niederlage im letzten Testspiel

Muster ohne Wert: Werder-Niederlage im letzten Testspiel

Kaputtes Kruse-Auto schockt Nouri

Kaputtes Kruse-Auto schockt Nouri

Serge Gnabry lässt seine Zukunft offen

Serge Gnabry lässt seine Zukunft offen

Kommentare