„Ich traue mir eine gute Rolle zu“

Kroos wird groß bei Werder

+
Felix Kroos

Werder-Bremen - Felix Kroos ist ein Tennis-Fan, speziell des Turniers in Wimbledon. Und damit in diesen Tagen automatisch auch ein Fan von Sabine Lisicki. Für ihn war schon gestern, vor dem Halbfinale gegen Agnieszka Radwanska, klar, dass die Deutsche am Ende den Pokal hochrecken wird – „wenn sie so weiterspielt wie bisher.“

Der letzte Halbsatz lässt sich wunderbar auch auf ihn übertragen. Wenn er so weiterspielt wie in der Schlussphase der vergangenen Saison, dann wird er zwar nicht zwangsläufig am Ende der Spielzeit eine Trophäe in den Händen halten, aber sein Ziel würde er ziemlich sicher erreichen. „Ich will“, sagt der 22-jährige selbstbewusst, „zu den 13, 14 Stammspielern gehören.“

Es ist noch nicht allzu lange her, da hatte Felix Kroos ganz andere Absichten. Er wollte Werder verlassen. Sein Vertrag lief aus, die Wohnung war schon gekündigt. „Ich war im Kopf soweit zu gehen“, gibt er zu. Doch dann kam der 29. Spieltag, die Partie bei Fortuna Düsseldorf (2:2). Kroos, bis dahin in der Saison nicht einmal von Trainer Schaaf eingesetzt, stand plötzlich in der Startelf. Vier weitere Einsätze folgten. Kroos half mit, den Abstieg zu verhindern, war voll dabei. Folge: Neues Vertrauen in eine Zukunft bei Werder, neuer Vertrag, neue Wohnung. „Eine mit einem größeren Wohnzimmer, damit ein größerer Fernseher reinpasst“, lacht Kroos.

Sportlich soll bei dem Bruder von Nationalspieler Toni Kroos auch alles größer werden. Als Innenverteidiger („Nicht meine Idealposition“) fühlte er sich im Regionalliga-Team zuletzt „unterfordert“, im Bundesliga-Team will er um einen Platz im defensiven Mittelfeld streiten. Mit Neuzugang Cedric Makiadi, aber vorerst nicht mit dem lange verletzten Philipp Bargfrede. „Ich traue mir zu, eine gute Rolle in der Mannschaft zu spielen“, sagt Kroos, „ich will auf jeden Fall, dass der Trainer nicht an mir vorbeikommt.“ · csa

Das könnte Sie auch interessieren

Was bei Motorradhelmen zu beachten ist

Was bei Motorradhelmen zu beachten ist

Was Freie Alternativschulen anders machen

Was Freie Alternativschulen anders machen

US-Politik ringt um Kompromiss in der Flüchtlingspolitik

US-Politik ringt um Kompromiss in der Flüchtlingspolitik

Merkel besucht Schule für Flüchtlinge in Beirut

Merkel besucht Schule für Flüchtlinge in Beirut

Meistgelesene Artikel

Bleiben oder gehen? Augustinsson kann nichts versprechen

Bleiben oder gehen? Augustinsson kann nichts versprechen

Deich-Happen: Ulisses Garcia sagt Tschüss

Deich-Happen: Ulisses Garcia sagt Tschüss

„Kalte“ Pyrotechnik auf dem Prüfstand

„Kalte“ Pyrotechnik auf dem Prüfstand

Kevin Schumacher stürmt für Werders U23

Kevin Schumacher stürmt für Werders U23

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.