Dutt hat eine sehr große Auswahl im defensiven Mittelfeld

Kroos oder Trybull – einer von beiden muss wohl noch gehen

+
Tom Trybull

Bremen - Es gibt da eine Position, auf der ist Werder Bremen quantitativ geradezu luxuriös besetzt. Im defensiven Mittelfeld rangelt gleich ein ganzer Haufen Profis um den zweiten Platz neben Neuzugang Cedric Makiadi, der als gesetzt gilt.

Zlatko Junuzovic ist ein aussichtsreicher Kandidat, Mehmet Ekici inzwischen ebenso. Auch Kapitän Clemens Fritz und Aleksandar Ignjovski können dort spielen – und Philipp Bargfrede, wenn er nach seiner Knieverletzung wieder fit ist.

Für zwei Nachwuchskräfte sieht’s demnach derzeit ziemlich schlecht aus. Tom Trybull (20) und Felix Kroos (22) sind Anwärter für ein Ausleihgeschäft, wie Trainer Robin Dutt gestern bestätigte. „Einer könnte ein Kandidat werden – ohne jetzt schon zu wissen, wer es ist. Beide glaube ich aber nicht. Ich bin gespannt, wie sich die beiden in den nächsten vier Wochen entwickeln“, sagte der Bremer Cheftrainer, der bis zur Schließung des Transferfensters Ende August noch ordentlich durchsieben wird. „Unser Kader ist sehr groß. Ich denke schon, dass noch der eine oder andere ausgeliehen wird“, kündigte Dutt an und meinte damit vor allem junge und noch nicht so bundesliga-erfahrene Spieler wie eben Kroos oder Trybull: „Es kann sein, dass wir einigen sagen: ,Hör zu, wir halten viel von dir, aber wenn du irgendwo Stammspieler sein kannst, gehe dahin und komme in einem Jahr wieder.‘ Nicht, weil sie schlecht sind. Sondern weil sie zu gut sind, um auf der Tribüne zu sitzen.“ Dabei werde Werder die Chancen auf Spielpraxis aber genauestens prüfen, versicherte Dutt: „Wir wollen keinen irgendwo hinschicken, der dann auf der Bank sitzt.“

Für andere Talente wie Levent Aycicek oder Cimo Röcker, die beide mit längeren Verletzungen zu kämpfen hatten, kommt noch ein anderes Modell infrage: Trainieren bei den Profis, spielen in der U 23. „Wir haben ein paar Spieler, für die das total in Ordnung wäre“, glaubt Dutt, der schon eine Vorstellung hat, wie groß sein Spielerkern zum Saisonstart sein soll: „Mit einem 23er Kader kommst du immer ganz gut aus.“ Momentan sind 31 Spieler auf der langen Bremer Profi-Liste. · mr

Terror gegen Teenager: Viele Tote bei Konzert in Manchester

Terror gegen Teenager: Viele Tote bei Konzert in Manchester

Sanierung der A1 nach Gefahrgut-Unfall

Sanierung der A1 nach Gefahrgut-Unfall

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Meistgelesene Artikel

Raphael Wolf verabschiedet

Raphael Wolf verabschiedet

Gnabry: „Der Titel ist das Ziel“

Gnabry: „Der Titel ist das Ziel“

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Kommentare