Mittelfeldspieler verlängert um zwei Jahre

Kroos: „Ich bin kein Talent mehr“

Bremen - Als Felix Kroos gestern Mittag Richtung Werder-Kabine schlenderte, da hatte er noch ein etwas intensiveres Lächeln im Gesicht als seine Kollegen. Der Mittelfeldspieler freute sich nach dem Klassenerhalt nicht nur auf eine entspanntere Trainingswoche, sondern noch mehr über seinen soeben im Büro von Sportchef Thomas Eichin unterschriebenen Zweijahresvertrag.

„Ich bin sehr glücklich“, meinte der 22-Jährige, der vor drei Jahren vom Drittligisten Hansa Rostock an die Weser gewechselt war. Seitdem hat er es nur auf zehn Bundesliga-Partien gebracht – zuletzt allerdings drei Mal in Folge. „Vor einem Monat wäre für mich eigentlich nur ein Wechsel in Frage gekommen, aber das ist jetzt egal“, sagte der ein Jahr jüngere Bruder von Bayern-Star Toni Kroos: „Nachdem ich jetzt gespielt habe, weiß ich: Da will ich hin, da gehöre ich hin. Ich denke, die Perspektive ist für mich da, das war immer das wichtigste für mich.“ Seine neue Heimat soll nun das Weserstadion sein und nicht mehr Platz elf, auf dem die U 23 spielt. „Ich bin kein Talent mehr. Es ist Zeit, den nächsten Schritt zu machen“, sagte Kroos, dessen neuer Kontrakt keine Optionen auf eine Verlängerung beinhaltet. · kni

Rubriklistenbild: © nordphoto

Das könnte Sie auch interessieren

BVB kriselt weiter: Champions-League-K.o. nach 1:2

BVB kriselt weiter: Champions-League-K.o. nach 1:2

4:1-Sieg: Leipzig überrollt Monaco

4:1-Sieg: Leipzig überrollt Monaco

Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten

Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten

Angespielt: "Star Wars Battlefront II" im Test

Angespielt: "Star Wars Battlefront II" im Test

Meistgelesene Artikel

Eine Auszeichnung, die den Erfolg nicht garantiert

Eine Auszeichnung, die den Erfolg nicht garantiert

96-Keeper Tschauner droht gegen Werder auszufallen 

96-Keeper Tschauner droht gegen Werder auszufallen 

Peru fährt zur WM – Pizarro: „Ich könnte die ganze Welt küssen!“

Peru fährt zur WM – Pizarro: „Ich könnte die ganze Welt küssen!“

Luca Plogmann im Interview: „Mama ist stolz“

Luca Plogmann im Interview: „Mama ist stolz“

Kommentare