Kouemaha entschuldigt sich persönlich bei Prödl

Stürmer Dorge Kouemaha hat sich bei Sebastian Prödl entschuldigt.

Kaiserslautern - Stürmer Dorge Kouemaha von Fußball-Bundesligist 1. FC Kaiserslautern hat sich nach seinem folgenschweren Tritt beim Rückrundenstart gegen Werder Bremen (0:0) persönlich beim schwer verletzten Werder-Innenverteidiger Sebastian Prödl entschuldigt.

„Ich hatte ihn am Telefon. Viel reden konnten wir nicht. Ich habe ihm dann eine SMS geschickt und ihm geschrieben, dass es mir leid tut und ihm gute Besserung gewünscht“, sagte der Kameruner im Südwest-Fernsehen: „Er hat sich sehr über diese Geste gefreut und gesagt, dass er es mir nicht übel nimmt und dass es auch umgekehrt hätte passieren können.“

Werder Bremen spielt 0:0 in Kaiserslautern

Kouemaha hatte in der 24. Minute der Partie versucht, per Fallrückzieher im eigenen Strafraum zu klären. Dabei traf der Angreifer Prödl mit voller Wucht im Gesicht. Der österreichische Nationalspieler erlitt einen Oberkiefer- und Nasenbeinbruch sowie eine Gehirnerschütterung. Prödl verbrachte die Nacht zum Sonntag in der Lauterer Westpfalz-Klinik, durfte das Krankenhaus am Sonntagabend aber wieder verlassen. Der Abwehrspieler wird voraussichtlich zwei Monate ausfallen. SID

Das könnte Sie auch interessieren

Die Techniktrends 2018 im Überblick

Die Techniktrends 2018 im Überblick

Autositze werden immer gesünder

Autositze werden immer gesünder

Dschungelcamp 2018: Das passierte am Montag

Dschungelcamp 2018: Das passierte am Montag

Dior zeigt sich surreal zu Beginn der Couture-Schauen

Dior zeigt sich surreal zu Beginn der Couture-Schauen

Meistgelesene Artikel

Mögliche Aufstellung: Wieder mit Dreierkette gegen ein Top-Team?

Mögliche Aufstellung: Wieder mit Dreierkette gegen ein Top-Team?

Die wichtigsten Fragen und Antworten vor dem Bayern-Spiel

Die wichtigsten Fragen und Antworten vor dem Bayern-Spiel

Pavlenka: „Das ist ja meine Aufgabe“

Pavlenka: „Das ist ja meine Aufgabe“

Kohfeldt über Kruse: „Er darf etwas mehr als die anderen“

Kohfeldt über Kruse: „Er darf etwas mehr als die anderen“

Kommentare