Kommt Galvez im Sommer?

+
A. Galvez

Bremen - Bei Fragen nach möglichen Zu- oder Abgängen für den Winter oder den kommenden Sommer mauert Werders Sportchef Thomas Eichin. „Kein Kommentar“ heißt es meistens. Der 47-Jährige will nicht offenlegen, was er wie mit wem und wann plant.

Fakt ist: Er war zuletzt viel unterwegs. „Ich habe mir alles Mögliche angeguckt und auch das eine oder andere verhandelt. Es gibt ein paar Optionen. Nichts ist ausgeschlossen. Es kann sein, dass wir im Winter noch was machen. Und wenn nicht, habe ich auch keine Bauchschmerzen.“

Gut möglich, dass Eichin noch bis zur Schließung des Transferfensters am Freitag einen Deal klarmacht – als heißester Kandidat gilt Außenstürmer Diego Perotti (25), der schnell weg will vom FC Sevilla und anderen Interessenten angeblich bereits abgesagt hat. Innenverteidiger Alejandro Galvez (24) soll Werder sogar schon fest verpflichtet haben. Laut dem spanischen Radiosender „Onda Cero“ hat der Spanier von Rayo Vallecano einen Dreijahresvertrag unterschrieben und kommt im Sommer ablösefrei nach Bremen. Eichin – wen wundert’s – bestätigt oder kommentiert das nicht. · mr

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Geld aus Rom: Notstand für Venedig beschlossen

Geld aus Rom: Notstand für Venedig beschlossen

"Death Stranding" im Test

"Death Stranding" im Test

Islamischer Dschihad vereinbart Waffenruhe mit Israel

Islamischer Dschihad vereinbart Waffenruhe mit Israel

Was von der Wut übrig ist - Ein Jahr "Gelbwesten"-Proteste

Was von der Wut übrig ist - Ein Jahr "Gelbwesten"-Proteste

Meistgelesene Artikel

Wieder verletzt! Wird Ömer Toprak für Werder Bremen zur Fünf-Millionen-Euro-Falle?

Wieder verletzt! Wird Ömer Toprak für Werder Bremen zur Fünf-Millionen-Euro-Falle?

Serbien verzichtet auf Veljkovic

Serbien verzichtet auf Veljkovic

Augustinssons großer Schritt in Richtung Comeback 

Augustinssons großer Schritt in Richtung Comeback 

Vertragsverlängerung! Die Gebre Selassies leben den SV Werder

Vertragsverlängerung! Die Gebre Selassies leben den SV Werder

Kommentare