Werder braucht Verstärkungen

Kommentar: Kohfeldt allein ist keine Garantie

+
Werder-Coach Florian Kohfeldt und Sportchef Frank Baumann.

Werder Bremen erhielt nach drei Siegen aus den vergangenen vier Spielen wieder einen Dämpfer in Leverkusen und droht auf einem Abstiegsplatz zu überwintern. Ein Kommentar von Björn Knips.

Wer nach Werders Sieg in Dortmund schon an die Rettung dachte, der war zu voreilig. Und wer jetzt nach der Niederlage in Leverkusen im Abstiegskampf wieder schwarz sieht, handelt genauso fahrlässig. Für eine Mannschaft im Abstiegskampf sind drei Zähler aus den beiden schweren Auswärtsspielen in Dortmund und Leverkusen gut. Das sind Bonuspunkte. Entscheidend sind Duelle wie das am Samstag gegen Mainz. Da kann Werder mit einem Sieg sogar Weihnachten nicht nur unter dem Baum, sondern auch über dem Strich feiern. Das wäre schon gut fürs Gemüt.

So oder so – eines steht schon jetzt fest: Florian Kohfeldt allein kann den Klassenerhalt nicht garantieren. Der Trainer erledigt einen guten Job, das ist unstrittig. Werder macht - abgesehen vom Leverkusen-Spiel - wieder Spaß, ist mit neun Punkten aus sechs Spielen durchaus im Soll. Doch spätestens nach dem Ausfall von Fin Bartels fehlt Kohfeldt das nötige Personal, um Werder nach vorne zu bringen – und zwar auf dem Platz und in der Tabelle. Das muss die Lehre aus dem Leverkusen-Spiel sein. Kohfeldt braucht für sein Spiel Akteure mit Tempo, die zudem eine gute Technik und Durchschlagskraft mitbringen. Bartels hatte das, wenn er in Form war. Florian Kainz, Izet Hajrovic und Ishak Belfodil blieben diesen Beweis bislang schuldig. Sie haben alle sicherlich ihre Qualitäten, aber die allein reichen nicht aus für den Überlebenskampf in der Bundesliga. Und kaum auszudenken, was passiert, wenn Max Kruse plötzlich schwächelt. In Leverkusen spielte er ohne seinen Lieblingspartner Fin Bartels schon wesentlich schlechter als in Dortmund.

Abstieg würde teurer werden

Werder muss also handeln, Sportchef Frank Baumann einen schnellen Angreifer holen, der bestmöglich zu Kruse passt. Das wird schwierig und wahrscheinlich auch teuer. Bevor es am Ende am Geld scheitern sollte, müssen die Verantwortlichen aber bedenken: Ein Abstieg würde ungleich teurer!

Diskutiert heute Abend ab 18:00 Uhr mit Björn Knips im StubenSchnack!

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

Sieger Erdogan: Wahl wird Jahrhundert unseres Landes prägen

Sieger Erdogan: Wahl wird Jahrhundert unseres Landes prägen

Dämpfer für WM-Gastgeber Russland

Dämpfer für WM-Gastgeber Russland

Achtelfinale noch nicht sicher - Löw sucht sein Team

Achtelfinale noch nicht sicher - Löw sucht sein Team

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Meistgelesene Artikel

Gerüchte-Ticker: Pavlenka beim SSC Neapel ein Thema?

Gerüchte-Ticker: Pavlenka beim SSC Neapel ein Thema?

Schwache WM: Delaney macht mit frühem Wechsel alles richtig

Schwache WM: Delaney macht mit frühem Wechsel alles richtig

Friedl: Lieber weiter Werder als zurück zu Bayern

Friedl: Lieber weiter Werder als zurück zu Bayern

Bode über den Stadionnamen: „Es geht nicht nur ums Geld“

Bode über den Stadionnamen: „Es geht nicht nur ums Geld“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.