Kleines Werder-Wunder: Prödl schon wieder auf dem Platz

+
Das Auge ist noch ein bisschen rot, aber Sebastian Prödl hat wieder mit dem Lauftraining angefangen.

Bremen - Das Auge ist noch ein bisschen rot, aber die Pflaster sind weg. Werder Bremens Verteidiger Sebastian Prödl sieht fast wieder wie früher aus.

Gemeinsam mit Mikaël Silvestre und Fitness-Coach Yann-Benjamin Kugel absolvierte der Österreicher am Dienstag eine Laufeinheit. Und das war die Nachricht des Tages für Werder-Anhänger, Mannschaftskollegen und sicherlich jeden Fußball-Fan. Denn das grenzt schon an ein kleines Wunder, ein Werder-Wunder. Denn die Bilder des Tritts von FCK-Stürmer Dorge Kouemaha an den Kopf von Prödl dürften bei jedem Werder-Fan noch sehr präsent sein. Der Nasenbein- und Oberkieferbruch sowie die Gehirnerschütterung und das betroffene Jochbein sind so gut wie vergessen. Natürlich trainierten auch die anderen Profis des SV Werder Bremen wieder.

Die Bilder vom Training am Dienstag

Prödl läuft wieder

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Meistgelesene Artikel

„Ich bin nicht der Typ, der im Urlaub Party machen muss“

„Ich bin nicht der Typ, der im Urlaub Party machen muss“

Pizarro nach Mexiko?

Pizarro nach Mexiko?

Noch keine konkrete Anfrage für Kleinheisler

Noch keine konkrete Anfrage für Kleinheisler

Baumann bestätigt Gnabry-Angebot

Baumann bestätigt Gnabry-Angebot

Kommentare