Torjäger will aber gegen Hertha spielen

„Kleine Zerrung“ stoppt Pizarro

Bremen - Wenn Claudio Pizarro und das Wort Oberschenkel in einem Satz genannt werden, zuckt jeder, der es mit Werder hält, wohl sofort vor Schreck zusammen.

In der vergangenen Saison war der so wichtige Bremer Torjäger wegen vier Muskelfaserrissen sowie muskulären Problemen immer wieder ausgefallen, hatte an allen Ecken und Enden gefehlt – und jetzt hat es ihn wieder erwischt. Gestern Nachmittag trainierte der 32-jährige Peruaner nicht mit der Mannschaft.

Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Aber, beruhigte Pizarro, es sei alles nicht so schlimm. Einem Einsatz am Sonntag (17.30 Uhr) im Heimspiel gegen Hertha BSC stünde nichts im Weg. „Es ist nur eine kleine Zerrung. Ich will morgen wieder trainieren und kann gegen Hertha spielen“, sagte der Stürmer, der sich zuletzt in vorzüglicher Form präsentierte.

Schon vor der Partie in Nürnberg am vergangenen Wochenende habe er „ein bisschen ‘was gemerkt“, aber unbedingt spielen wollen. Nun die kurze Pause, die Pizarro so erklärt: „Ich habe ausgesetzt, weil wir kein Risiko eingehen wollten, eine reine Vorsichtsmaßnahme.“ · mr

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Nouri: „Ich bin nicht so wichtig“

Nouri: „Ich bin nicht so wichtig“

Kommentare