„Er schätzt seine sportliche Situation falsch ein“ / Werder will sich „korrekt verhalten“

Klare Worte beim Husejinovic-Rapport

Bremen - Said Husejinovic musste gestern zum Rapport. Nachdem Werders ausgemusterter Offensivmann angedroht hatte, sein Recht auf Training bei den Grün-Weißen notfalls juristisch einzuklagen, bat Sportchef Klaus Allofs den Bosnier zum Gespräch.

Trainer Thomas Schaaf hatte dem 23-Jährigen bereits klar seine Meinung gesagt, und nun verdeutlichte ihm Allofs, dass Husejinovic seine sportliche Situation „völlig falsch einschätzt: Er hat die Hoffnung, noch einmal in die Mannschaft zurückzukehren. Aber wir sehen diese Möglichkeit nicht mehr.“

Andererseits versteht Allofs die Sicht des Mittelfeldmanns, dass er laut Vertrag ein Recht darauf habe, mitzutrainieren. „Deshalb wollen wir uns auch korrekt verhalten.“ Der Gang bis vor den Kadi scheint also unwahrscheinlich.

ck

Rubriklistenbild: © nordphoto

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Terror gegen Teenager: 22 Opfer bei Anschlag in Manchester

Terror gegen Teenager: 22 Opfer bei Anschlag in Manchester

Besonderes Flair: Sightseeing in den schönsten Straßen der Welt

Besonderes Flair: Sightseeing in den schönsten Straßen der Welt

Sanierung der A1 nach Gefahrgut-Unfall

Sanierung der A1 nach Gefahrgut-Unfall

Meistgelesene Artikel

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Rene Adler kein Thema für Werder

Rene Adler kein Thema für Werder

Raphael Wolf verabschiedet

Raphael Wolf verabschiedet

Gnabry: „Der Titel ist das Ziel“

Gnabry: „Der Titel ist das Ziel“

Kommentare