Kinhöfer hat‘s richtig gesehen

Thorsten Kinhöfer

Werder-Bremen - BREMEN (flü) · Hugo Almeida wollte es nicht wahr haben, und Mittelfeldspieler Wesley räumte ein, dass „ich diese Regel nicht genau kenne“. Doch die beiden Bremer mussten schließlich anerkennen, dass Thorsten Kinhöfer alles richtig gemacht hatte.

Der Unparteiische aus Herne erkannte das vermeintliche 4:2 von Almeida in der Nachspielzeit nicht an, obwohl noch ein HSV-Verteidiger bei Wesleys Pass hinter Almeida stand. Doch HSV-Torhüter Frank Rost war vor das Werder-Tor gerannt, um vielleicht doch noch das 3:3 zu erzwingen. So stand also nur noch ein Hamburger hinten. Zwei aber hätten es sein müssen. Das besagt die Regel. Abseits also. Wesley hätte selbst aufs leere Tor schießen müssen. „Ich wollte aber, dass Hugo sein drittes Tor macht“, sagte der 23-Jährige später: „Das mit der Regel wusste ich wirklich nicht so genau.“

Die Aufregung war dann auch schnell verflogen. Schließlich war es keine spielentscheidende Szene gewesen. Und Werder-Trainer Thomas Schaaf hatte es ohnehin schon „befürchtet, dass das Tor nicht zählt“.

Alexander Zverev und Kohlschreiber weiter - Djokovic raus

Alexander Zverev und Kohlschreiber weiter - Djokovic raus

Lawine verschüttet Hotel in Italien - viele Tote

Lawine verschüttet Hotel in Italien - viele Tote

Bussis, Blitzlichtgewitter und ein Hollywoodstar

Bussis, Blitzlichtgewitter und ein Hollywoodstar

Von sexy bis classy: Die Stars der People‘s Choice Awards 2017

Von sexy bis classy: Die Stars der People‘s Choice Awards 2017

Meistgelesene Artikel

Für Tuchel beginnt in Bremen die Reifeprüfung

Für Tuchel beginnt in Bremen die Reifeprüfung

Wiedwald bleibt die Nummer zwei

Wiedwald bleibt die Nummer zwei

Garcia-Gespräche: Die Luft ist raus

Garcia-Gespräche: Die Luft ist raus

Bundesliga Rückrunde: Das zweite Gif-Quiz zu Werder gegen Dortmund

Bundesliga Rückrunde: Das zweite Gif-Quiz zu Werder gegen Dortmund

Kommentare