„Ob er spielt, ist nicht entscheidend“

Keine Angst vor Rückkehrer Sahin

+
Nuri Sahin trägt wieder Schwarz-Gelb.

Bremen - In Dortmund gibt es nur noch ein Thema: Nuri Sahin. Der verlorene Sohn ist zurückgekehrt, hat am Sonntag beim Wintercup in Düsseldorf sein Comeback gefeiert und könnte am Samstag in Bremen (18.30 Uhr) sein Pflichtspiel-Debüt feiern.

Dort wird dieser Tage zwar gezittert, aber nur wegen der Kälte, nicht wegen Sahin. „Ob er spielen wird oder nicht, das wird nicht entscheidend sein“, behauptet Werder-Coach Thomas Schaaf: „Natürlich ist Sahin ein sehr guter Spieler, und er hat auch schon nachgewiesen, wie wertvoll er sein kann. Aber Dortmund wäre auch ohne Sahin sehr gut aufgestellt gewesen.“

So sieht es auch Vizekapitän Aaron Hunt: „Uns interessiert nicht, wer von denen am Samstag spielt. Wir wissen doch, dass Dortmund eine gute Mannschaft hat. Und natürlich macht sie Sahin noch stärker, weil sie damit noch flexibler sind. Aber zu Hause können wir jeden schlagen.“ Mut macht Hunt auch das Hinspiel – trotz der 1:2-Niederlage. „Da waren wir nicht chancenlos“, erinnert sich der 26-Jährige: „Da haben wir einiges liegen gelassen.“ Diesmal soll es anders enden, hofft Hunt: „Ein Sieg würde uns auf eine Euphoriewelle bringen. Und ein Sieg ist auch drin. Die Fans dürfen sich auf jeden Fall auf ein spannendes Spiel freuen.“

Und auch auf Sahin. Der führte sich bei seiner Premiere in Düsseldorf gleich gut ein und sofort wieder Regie. Doch die Konkurrenz beim BVB ist groß. „Wir haben viele gute Mittelfeldspieler. Der Trainer hat nun ein Luxusproblem“, sagte der 24-Jährige nach den ersten 45 Minuten im schwarz-gelben Trikot seit dem 17. April 2011 beim 3:0 gegen den SC Freiburg, als ein Innenbandriss im Knie seine Meistersaison vorzeitig beendete. Was folgte, ist bekannt: Wechsel für die festgeschriebene Ablöse von zehn Millionen Euro zum „Traumverein“ Real Madrid und anschließend auf Leihbasis nach Liverpool. Nun hat ihn der BVB für anderthalb Jahre als Leihspieler zurückgeholt und kann ihn dann für sechs Millionen Euro kaufen. Ob er das Geld wert ist, wird er vielleicht schon am Samstag in Bremen zeigen. · kni/sid

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Meistgelesene Artikel

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Eine Niederlage, aber keine krachende

Eine Niederlage, aber keine krachende

Wollten Osnabrücker U23-Spieler von Werder beeinflussen?

Wollten Osnabrücker U23-Spieler von Werder beeinflussen?

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Kommentare