Bleibt er in Bremen?

Keine Angebote für Franco Di Santo

+
Keine Angebote für Franco Di Santo

Er ist das Spekulationsobjekt Nummer eins bei Werder: Verlängert Stürmer Franco Di Santo seinen 2016 auslaufenden Vertrag vorzeitig – oder geht er schon in diesem Sommer? Letzteres hatte die „Welt“ berichtet. Demnach wechselt er für rund zehn Millionen Euro Ablöse zu Borussia Mönchengladbach.

Der Bericht, ausgerechnet vor dem direkten Aufeinandertreffen der beiden Clubs morgen (15.30 Uhr) im Weserstadion, sorgte für mächtig Aufsehen. Werder und der Argentinier dementierten prompt. Es gebe aktuell keine Angebote für Di Santo, erklärte Sportchef Thomas Eichin gestern. Ohnehin ist es fraglich, ob Gladbach den 26-Jährigen, in dieser Saison mit 13 Treffern Werders bester Torschütze, überhaupt will – ob er als Nachfolger von Max Kruse (zum VfL Wolfsburg) infrage kommt und ins Anforderungsprofil der Borussia passt. Di Santo zweifelt daran. Er erklärte im Interview mit dieser Zeitung, er sei „kein Ersatz für Max Kruse. Er spielt zwischen Mittelfeld und Angriff. Ich bin Stürmer.“ Dass er sich schon mit seiner Zukunft beschäftigt, kann Teamkollege Zlatko Junuzovic (verlängerte im Februar bis 2018) gut verstehen: „Das ist normal und menschlich. Und es kann dich auch mal ein bisschen irritieren.“

mr/Foto: Gumz

Mehr zum Thema:

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Meistgelesene Artikel

Wiedwald wieder wichtig

Wiedwald wieder wichtig

Thanos Petsos zum FC Fulham?

Thanos Petsos zum FC Fulham?

Wenn die Kette pendelt: Nouris Defensiv-Konzept

Wenn die Kette pendelt: Nouris Defensiv-Konzept

"Hungrig auf Spielzeiten" - Florian Kainz will mehr

"Hungrig auf Spielzeiten" - Florian Kainz will mehr

Kommentare