Kein Problem mit „Sprayern“

Bremen - Das Freistoßspray erobert die Bundesliga. Am Wochenende wird der WM-erprobte Schaum erstmals eingesetzt – für Werder Bremens Trainer Robin Dutt wird sich das Spiel deshalb aber nicht ändern.

 „Wenn die Schiedsrichter sich bücken und sprühen wollen, dann sollen sie halt sprühen“, kommentiert der Coach die Neuheit im Bundesliga-Alltag. Wirklichen Bedarf sieht Dutt allerdings nicht. Er hatte nicht das Gefühl, dass die deutschen Schiedsrichter in den letzten Jahren Probleme mit dem Stellen der Mauer hatten – trotzdem hofft er bei der Premiere des Schaums, dass es „viel mehr in der gegnerischen Hälfte zum Einsatz kommt, als in unserer“. n ktu

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Kommentare