Kein Problem mit „Sprayern“

Bremen - Das Freistoßspray erobert die Bundesliga. Am Wochenende wird der WM-erprobte Schaum erstmals eingesetzt – für Werder Bremens Trainer Robin Dutt wird sich das Spiel deshalb aber nicht ändern.

 „Wenn die Schiedsrichter sich bücken und sprühen wollen, dann sollen sie halt sprühen“, kommentiert der Coach die Neuheit im Bundesliga-Alltag. Wirklichen Bedarf sieht Dutt allerdings nicht. Er hatte nicht das Gefühl, dass die deutschen Schiedsrichter in den letzten Jahren Probleme mit dem Stellen der Mauer hatten – trotzdem hofft er bei der Premiere des Schaums, dass es „viel mehr in der gegnerischen Hälfte zum Einsatz kommt, als in unserer“. n ktu

Rubriklistenbild: © dpa

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Meistgelesene Artikel

Pizarro nach Mexiko?

Pizarro nach Mexiko?

Auch Zieler ein Kandidat für das Werder-Tor

Auch Zieler ein Kandidat für das Werder-Tor

Noch keine konkrete Anfrage für Kleinheisler

Noch keine konkrete Anfrage für Kleinheisler

Wegen Caldirola – keine Chance für Ü 22-Kicker

Wegen Caldirola – keine Chance für Ü 22-Kicker

Kommentare