Kein Platz mehr im Werder-Kader

Klarheit für Ekici

+
Mehmet Ekici wird beim Trainingsauftakt dabei sein

Bremen - Mehmet Ekici wird heute beim Trainingsauftakt dabei sein, aber eigentlich soll er Werder so schnell wie möglich verlassen. Für den 24-jährigen Mittelfeldspieler ist kein Platz mehr im Kader des SV Werder für die neue Saison.

„Er weiß Bescheid – und alle Beteiligten sind dabei, einen neuen Verein für ihn zu finden“, berichtete gestern Sportchef Thomas Eichin. Die Suche gestaltet sich allerdings schwierig. Denn Werder will den einstigen Fünf-Millionen-Einkauf vom FC Bayern auf keinen Fall zum Nulltarif abgeben und Ekici nichts von seinem üppigen Jahresgehalt von 1,8 Millionen Euro einbüßen. Sein Vertrag mit Werder läuft noch ein Jahr.

Der sportliche Ruf von Ekici hat extrem gelitten. In drei Jahren hat er es nur auf 41 Bundesliga-Einsätze gebracht, in der vergangenen Saison waren es gerade einmal elf. Interesse gibt es trotzdem, vornehmlich aus der Türkei und Russland. Doch der in München geborene Türke möchte eigentlich in Deutschland bleiben.

In Bremen steht er zwar auf dem Abstellgleis, wird aber im Tagesgeschäft nicht abgeschoben. „Mehmet trainiert normal mit. Er ist Profi und kann damit umgehen“, sagt Eichin.

kni

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Meistgelesene Artikel

Garcia-Gespräche: Die Luft ist raus

Garcia-Gespräche: Die Luft ist raus

Test gegen Moskau verloren - Capin wechselt zu Davala

Test gegen Moskau verloren - Capin wechselt zu Davala

Wechsel von Janek Sternberg nach Bröndby vor dem Abschluss

Wechsel von Janek Sternberg nach Bröndby vor dem Abschluss

Das sagt Sportchef Baumann zum Grillitsch-Wechsel

Das sagt Sportchef Baumann zum Grillitsch-Wechsel

Kommentare