„Kein Interesse“ an einem Wechsel

Fernweh? Nicht bei Vestergaard

+
Auf dem Boden sitzend und bodenständig: „Ich werde kommende Saison hier sein“, verspricht Jannik Vestergaard.

Bremen - England? Premier League? Für Jannik Vestergaard sind das zwei Schlagworte, die irgendwann in seiner Karriere mal wichtig werden könnten. Aktuell sind sie es nicht. Der erst in der Winterpause für 2,5 Millionen Euro von 1899 Hoffenheim zu Werder Bremen gewechselte Innenverteidiger trat gestern Gerüchten entgegen, wonach er von Clubs aus der Premier League umworben wird. Vor allem der FC Everton soll die Fühler nach dem 1,98 Meter großen Dänen ausgestreckt haben. „Ich weiß davon nichts“, sagte Vestergaard jedoch. Und überhaupt: Er plane keinen Wechsel, beteuerte der große Blonde: „Ich habe daran kein Interesse. Ich bin superglücklich hier und freue mich auf die nächste Saison bei Werder Bremen.“

Alles klar? Sollte eigentlich. Zumal Vestergaard klipp und klar erläutert, warum Werder für ihn der derzeit ideale Club ist. Es hat mit Dankbarkeit zu tun. „Ich habe von Werder das Vertrauen bekommen und bin froh, dass ich hier spielen darf. Das weiß ich zu schätzen. Für meine Entwicklung ist es das Allerwichtigste, dass ich spielen kann. Deshalb werde ich kommende Saison hier sein.“

Die Premier League kann warten, muss warten. „Ich könnte mir vorstellen, irgendwann dort zu spielen. Aber wenn ich die nächsten zehn Jahre hier bleibe, bin ich auch glücklich“, sagte der 22-Jährige.

csa

Mehr zum Thema:

Macron empfängt Putin in Versailles

Macron empfängt Putin in Versailles

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Meistgelesene Artikel

Pizarro nach Mexiko?

Pizarro nach Mexiko?

Noch keine konkrete Anfrage für Kleinheisler

Noch keine konkrete Anfrage für Kleinheisler

Wegen Caldirola – keine Chance für Ü 22-Kicker

Wegen Caldirola – keine Chance für Ü 22-Kicker

Thomas Delaney kommt per Helikopter

Thomas Delaney kommt per Helikopter

Kommentare