Kein Gedanke an ein Abschiedsspiel

Nichts für Fritz

+
Werder-Kapitän Fritz

Bremen - Das Ailton-Abschiedsspiel hat sich Clemens Fritz mit Freunden als Fan von der Tribüne aus angeguckt. Die anschließende Spielerparty, bei der er fraglos gern gesehen gewesen wäre, hat er dann aber sauen lassen – der eigene Besuch ging vor. „Ich wollte da nicht mit zu vielen Leuten auftauchen“, meint der Werder-Kapitän.

Obwohl sich seine eigene Karriere auch schon auf der Zielgeraden befindet, hat der 33-Jährige noch nicht die ganz großen Überlegungen angestellt, wie er mal von der Fußball-Bühne abtreten will. Nur eines ist ziemlich sicher: ein Abschiedsspiel wird es nicht geben für den aktuell dienstältesten Werder-Profi (seit 2006 im Club). Nicht, weil es ihm verweigert würde, vielmehr, weil er keines wünscht. „Ich hatte immer so den Gedanken, dass das nichts für mich ist“, sagt Fritz vorsichtig über Partien, die mehr Show als Sport liefern.

csa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Bode: „Einhellig“ pro Nouri

Bode: „Einhellig“ pro Nouri

Schaaf wehrt sich gegen Gerüchte

Schaaf wehrt sich gegen Gerüchte

Kommentare