Eichin: Parameter müssen erfüllt sein

Noch kein Wechsel: Akpala reist mit nach Leicester

+

Leicester/Bremen - Der Wechsel von Joseph Akpala von Werder Bremen zum türkischen Erstligisten Karabükspor scheint doch noch nicht so kurz vor dem Abschluss zu sein, wie erwartet.

Der 27-jährige Nigerianer reiste am Sonnabend mit Werder Bremen zum Auswärtsspiel nach Leicester. "Ich hatte noch keinen Kontakt zu den Verantwortlichen, das macht alles mein Manager", erklärte Akpala gegenüber unserer Zeitung. Der Stürmer macht aber auch keinen Hehl daraus, dass er einem Wechsel nicht unbedingt abgeneigt ist. "Ich habe mich dort sehr wohlgefühlt und der Trainer möchte gerne mit mir weiterarbeiten", so Akpala, der in elf Einsätzen vier Tore für die Türken erzielte. Auch nach seinem Riss der Achillessehne im Dezember und der anschließenden Reha in Belgien sei der Kontakt nicht abgerissen. "Ich wurde drei- viermal dort besucht", erzählt Akpala, der mit dem türkischen Erstligisten auch international spielen könnte. Karabükspor hat sich erst in dieser Woche für die Play-Offs der Europa League gegen Saint Etienne qualifiziert.

Auch auf der Bremer Seite hat man bislang nichts aus der Türkei gehört. "Wir haben klare Parameter vorgegeben. Wenn die erfüllt sind, kann der Wechsel in zehn Minuten vollzogen sein", sagte Werder-Manager Thomas Eichin. Über den Inhalt der Paramter wollte er sich erwartungsgemäß nicht äußern.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Kommentare