Bargfrede findet die „Frechheit“-Rede gut

Der Kapitän darf das

+
Clemens Fritz hat als Kapitän durchaus Sonderrechte bei Werder. 

Bremen - Sportchef Thomas Eichin fand es nicht so gut, dafür bekommt Clemens Fritz von Trainer Robin Dutt und seinen Teamkollegen Rückendeckung für die deutlichen Worte nach der 0:3-Pleite in Mainz.

„Natürlich darf er das“, sagt Dutt und erklärt: „Der Kapitän spricht für die Mannschaft und auch für das Trainerteam.“ Und an seinen Aussagen gebe es nichts zu kritisieren, weil die Mannschaft eben schlecht gespielt habe.

Fritz hatte nach der deutlichen Niederlage in Mainz geschäumt vor Wut: „Es war eine absolute Frechheit, was wir hier heute abgeliefert haben. Das, was wir uns in den letzten Wochen aufgebaut haben, haben wir wieder eingerissen.“

Philipp Bargfrede findet die Aussagen von seinem Teamkollegen sogar richtig gut: „Es ist wichtig, dass einer nach so einem Spiel Klartext spricht.“ Auch dafür sei ein Kapitän da. · kni

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Das passiert am Samstag

Das passiert am Samstag

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Kommentare