Im Kader und damit auch in der Startelf

Fritz ist heute dabei

+
Clemens Fritz

Bremen - Nicht viel ist klar vor Werder Bremens Spiel bei Bayer Leverkusen, aber das eine schon: „Wenn der Käpt‘n sich zurückmeldet, wird er von Anfang an spielen.“ Viktor Skripnik hat es gesagt und Clemens Fritz damit die Einsatzgarantie für die Partie heute gegeben. „Ich habe schon oft gesagt, dass er bei mir gesetzt ist. Ich bin froh, dass er ohne Schmerzen trainiert hat“, so Skripnik.

Fritz hatte auch das Abschlusstraining gestern absolviert und wurde anschließend in den Kader berufen. Der 35-Jährige ist nach der Überlastungsreaktion im Sprunggelenk also wieder fit, kann nach zwei verpassten Partien wieder spielen und wird auch wieder spielen. Aber wie die taktische Formation der Bremer in Leverkusen aussehen wird, ist das große Rätsel. Im DFB-Pokalspiel vor drei Wochen hatte Coach Skripnik ein 4-1-4-1 mit Jannik Vestergaard im defensiven Mittelfeld entworfen, das sich bei Bedarf in ein 5-4-1 verwandelte. Es war ein Kniff mit Wirkung, Werder hatte in der eigenen Hälfte die Hoheit und ließ beim 3:1 kaum Chancen des Gegners zu. Aber der Überraschungseffekt ist jetzt natürlich dahin. Oder wäre am Ende die Wiederholung die Frechheit, mit der Leverkusens Coach Roger Schmidt bestimmt nicht rechnet? Viktor Skripnik verrät wie immer nichts über taktische Vorgaben und personelle Besetzungen: „Alles ist offen.“

csa

Mehr zum Thema:

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

Meistgelesene Artikel

Nouri im Interview: „Es fühlt sich bitter an“

Nouri im Interview: „Es fühlt sich bitter an“

Zwei Osnabrücker geben „Riesenfehler“ zu

Zwei Osnabrücker geben „Riesenfehler“ zu

Wiedwalds Rolle unklar

Wiedwalds Rolle unklar

Werder geht am Ende die Puste aus

Werder geht am Ende die Puste aus

Kommentare