Kohlfeldt-Elf steckt nicht auf

Aufholjagd im Schnee: Joker Johannsson lässt Werder jubeln

+
Ishak Belfodil und Werder kämpften sich im zweiten Durchgang in die Partie zurück.

Werder Bremen hat trotz eines Zwei-Tore-Rückstandes einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga erkämpft.

Mönchengladbach - Der eingewechselte Offensivspieler Aron Johannsson traf in der 78. Minute zum 2:2 (0:2) bei Borussia Mönchengladbach, nachdem zuvor Denis Zakaria (5.) und ein Eigentor von Niklas Moisander (33.) die Gastgeber vor 52 211 Zuschauern in Führung gebracht hatten. Thomas Delaney erzielte den Anschlusstreffer zum 1:2 (59.) für die Bremer.

Damit beendeten die Norddeutschen, die zuvor viermal nacheinander gegen Gladbach verloren hatten, ihren Negativlauf gegen die seit drei Heimspielen sieglosen Borussen. Bremen vergrößerte durch das Remis den Abstand auf den Relegationsplatz zunächst auf drei Punkte. Im Kampf um die internationalen Plätze war das Unentschieden für die Heimmannschaft von Trainer Dieter Hecking zu wenig.

Werder-Plan ad absurdum geführt

Bei Minustemperaturen und Schneefall begannen die Gäste wie geplant defensiv: Bremen-Trainer Florian Kohfeldt verzichtete im Mittelfeld auf Kapitän Zlatko Junuzovic, wollte kompakt verteidigen lassen und die Elf vom Niederrhein mit Kontern ausspielen. Doch dieses Vorhaben scheiterte gleich in der Anfangsphase, in der die Gastgeber auf dem neuen Rasen im Gladbacher Stadion zielstrebig agierten. Beim vorherigen Heimspiel der Borussia (0:1 gegen Dortmund) hatte der schlechte Zustand des Platzes noch für Kritik gesorgt.

Den Führungstreffer der Gladbacher, die zuletzt große Schwierigkeiten beim Erzielen von Toren gehabt hatten, ermöglichte zudem eine Hilfestellung von Bremens Delaney: Der dänische Mittelfeldspieler leitete versehentlich den Ball in den Lauf von Zakaria, der aus kurzer Distanz in die lange Ecke des Werder-Tores schoss und Keeper Jiri Pavlenka keine Chance ließ.

Von diesem Fehlstart erholten sich die Gäste rasch, und es gelangen ihnen einige vielversprechende Angriffe, bei denen häufig der Ex-Gladbacher Max Kruse Akzente setzte. Doch eine erneuter Patzer in der Defensive warf sie noch weiter zurück: Zakaria drang diesmal von links in den Strafraum ein und passte scharf nach innen. Von dort spielte Verteidiger Moisander den Ball unglücklich ins eigene Tor.

Kohlfeldt mit gutem Händchen

Auch nach diesem Rückschlag blieben die Hanseaten bemüht und gefährlich. Gladbach musste nach der Pause den angeschlagenen und gelb-rot-gefährdeten Zakaria auswechseln. Für ihn kam der 18 Jahre alte Franzose Michael Cuisance in die Partie. Später musste auch Weltmeister Christoph Kramer wegen einer Verletzung aus dem Spiel, für ihn kam Tony Jantschke. Ohnehin fehlten Trainer Hecking bereits acht Profis, unter anderem Torjäger Raffael.

Das 2:1 durch Delaney per Kopf sorgte in der temporeichen Begegnung für große Spannung. Beide Teams kamen auf einem zusehens rutschigen Geläuf zu weiteren Gelegenheiten. Joker Johannsson traf zum Endstand, das Tor hatte der ebenfalls eingewechselte Jerome Gondorf mit eingeleitet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf

Verein „Rumänische Findelhunde“ feiert Sommerfest in Daverden 

Verein „Rumänische Findelhunde“ feiert Sommerfest in Daverden 

„Tag der offenen Tür“ im Industriegebiet Nord 

„Tag der offenen Tür“ im Industriegebiet Nord 

Freudentränen und Geschenke: Koreaner feiern Wiedersehen

Freudentränen und Geschenke: Koreaner feiern Wiedersehen

Meistgelesene Artikel

Noch 600 Karten für Worms-Spiel

Noch 600 Karten für Worms-Spiel

Werder so souverän wie lange nicht

Werder so souverän wie lange nicht

Augustinssons Pokal-Plan: Finale statt Versagen

Augustinssons Pokal-Plan: Finale statt Versagen

Als Panzerknacker eingeplant: Pizarro in Worms dabei

Als Panzerknacker eingeplant: Pizarro in Worms dabei

Kommentare