Die Rückkehr ins Mannschaftstraining naht

In Jerez legt Kroos schon richtig los

Bremen - Gute Nachrichten von Felix Kroos: Der Werder-Profi fliegt am Mittwoch definitiv mit ins Trainingslager nach Jerez und will bereits dort ins Mannschaftstraining einsteigen.

„Mir geht es richtig gut, ich kann schon einiges machen“, berichtete Kroos gestern nach der individuellen Einheit mit Physiotherapeut Florian Lauerer auf einem Trainingsplatz am Weserstadion. Ende November hatte er sich einen Innenbandriss im linken Knie zugezogen.

Wegen der Verletzung war Kroos‘ Winterpause etwas kürzer als die der Kollegen. Der 22-Jährige kam sogar an Heiligabend ins Weserstadion, trainierte und ließ sich behandeln. „Ich musste zwei Wochen einen Gips tragen, da habe ich natürlich einiges an Muskelmasse und Kondition verloren. Das galt es aufzuholen“, berichtete Kroos.

Eine Woche Pause gönnte sich der Mittelfeldspieler trotzdem, seit Donnerstag ist er wieder im Training. „Schnelle und lange Läufe kann ich schon problemlos machen. Jetzt geht es um das Fußballspezifische“, erklärte der Sechser, der sich unter Robin Dutt einen Stammplatz erkämpft hatte. Und den will er natürlich zurückerobern: „Mein Ziel war es, in der Vorbereitung wieder voll einzusteigen, um gleich angreifen zu können. Danach sieht es jetzt aus.“ Der Heilungsverlauf sei bestens gewesen – auch dank der medizinischen Abteilung: „Großes Lob, die haben echt gute Arbeit gemacht.“ · kni

Das könnte Sie auch interessieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Nouri: „Ich bin nicht so wichtig“

Nouri: „Ich bin nicht so wichtig“

Kommentare