U21-EM - Dänemark unterliegt 0:3

Vestergaard: „Deutschland hat seine Klasse gezeigt“

+
Jannik Vestergaard (li.) im Kopfballduell mit Deutschlands Felix Klaus.

Prag - Es war nicht das Spiel, das er sich gewünscht hatte. Drei Gegentore für Dänemarks U21 gegen Deutschland – kein schönes Zeugnis für einen Verteidiger wie Jannik Vestergaard.

Der Werder-Profi hatte im zweiten Gruppenspiel bei der EM in Tschechien in der dänischen Dreierkette die linke Seite besetzen müssen – gewiss nicht seine Idealposition. Aber an den Gegentoren bei der 0:3-Pleite war der 22 Jahre alte Kapitän der dänischen Auswahl schuldlos. „Wir hatten am Anfang des Spiels die Chancen, aber leider die Tore nicht gemacht“, analysierte Vestergaard die Partie. Später habe Deutschland „seine Klasse gezeigt und verdient gewonnen.“ Dass ausgerechnet sein ehemaliger Hoffenheimer Clubkollege Kevin Volland, mit dem er vor dem Anpfiff die Wimpel getauscht hatte, zwei Tore erzielte, dürfte Vestergaard zusätzlich gewurmt haben.

Um doch noch das Halbfinale der EM zu erreichen, braucht der Bremer mit den Dänen im abschließenden Gruppenspiel gegen Serbien einen Sieg. Bei einem Unentschieden müsste Vestergaard auf deutsche Schützenhilfe hoffen. Die Deutschen dürften in diesem Fall gegen Gastgeber Tschechien (wie Dänemark mit drei Punkten) nicht verlieren. Bei Punktgleichheit entscheidet der direkte Vergleich. Und der spricht im Vergleich mit den Tschechen für die Nordeuropäer, die sich im Gruppenspiel mit 2:1 durchgesetzt hatten.

csa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Nouri: „Ich bin nicht so wichtig“

Nouri: „Ich bin nicht so wichtig“

Kommentare