Jähes Ende der gerade erst gestarteten Aufholjagd?

Thomas Wolter

Werder-Bremen - BREMEN (csa) Dieser Gegner kommt zur Unzeit: Mit einem 3:1 über Kickers Offenbach hat Werder Bremen II in der Dritten Liga gerade die Aufholjagd eingeleitet, da droht selbiger schon wieder ein jähes Ende. Denn die Bremer müssen heute (19.30 Uhr) bei Spitzenreiter Union Berlin antreten.

Der Gegner hat beeindruckende Zahlen vorzuweisen: 14mal in Folge ungeschlagen, keines der bislang 14 Heimspiele verloren und 14 Punkte Vorsprung auf einen Nicht-Aufstiegsplatz. Werder schwebt dagegen in akuter Abstiegsgefahr, fährt dennoch mit Mut in die Hauptstadt. „Es ist egal, ob wir gegen den Ersten oder den Letzten spielen. Wichtig ist, was wir machen“, sagt Trainer Thomas Wolter, der irgendwie eine Überraschung schaffen will. Als solche würde bereits eine Punkteteilung durchgehen. „Im Moment“, sagt Wolter, „sind wir auf einem guten Weg. Den wollen wir weitergehen.“

Verzichten müssen die Bremer heute im Ludwig-Jahn-Sportpark auf Finn Holsing (Gelbsperre), dafür kehren Timo Perthel nach einer Gelb-Rot-Sperre sowie die U 20-Nationalspieler Sebastian Mielitz und Tobias Kempe ins Team zurück.

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Meistgelesene Artikel

Nouri im Interview: „Es fühlt sich bitter an“

Nouri im Interview: „Es fühlt sich bitter an“

Zwei Osnabrücker geben „Riesenfehler“ zu

Zwei Osnabrücker geben „Riesenfehler“ zu

Wiedwalds Rolle unklar

Wiedwalds Rolle unklar

Werder geht am Ende die Puste aus

Werder geht am Ende die Puste aus

Kommentare