Vander freut sich über sein Comeback

„Ist die Leiste noch am richtigen Ort?“

Christian Vander

Bremen (kni) · 13 Monate lang hatte er wegen einer Schambeinentzündung nicht gespielt, am vergangenen Samstag war die Leidenszeit dann endlich vorbei: Werder-Keeper Christian Vander feierte sein Comeback – wenn auch nur im Drittliga-Spiel bei Wacker Burghausen .

Der 30-Jährige spricht dennoch von einem „ganz wichtigen Schritt für mich. Endlich konnte ich im Wettbewerb sehen, dass alles hält.“

Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Trotz der guten Trainingsarbeit hatte er da durchaus Zweifel. „Nach dem ersten Abschlag fragt man sich schon: Ist die Leiste noch am richtigen Ort? Aber es war alles gut“, berichtet Vander mit einem breiten Grinsen. Die 1:2-Pleite schmeckte ihm allerdings gar nicht: „Ich hätte der Mannschaft im Abstiegskampf gerne mehr geholfen.“ Möglicherweise bekommt er dazu in den nächsten Wochen noch Gelegenheit, weitere Einsätze sind nicht ausgeschlossen. Aber letztlich entscheide Chefcoach Thomas Schaaf, ob Vander in der Zweiten spielt oder bei den Profis auf der Bank sitzt.

Bis dahin will Vander weiter hart arbeiten. „Ich habe noch einiges aufzuholen, gegen Burghausen war nicht alles rosig“, gesteht der Keeper, der seinen Vertrag bei Werder (bis 2012) in jedem Fall erfüllen will.

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Kommentare