Immer wieder das Becken

Bremen - Sein Name dürfte fast nur noch Werder-Insidern geläufig sein, so selten ist Denni Avdic in seinem ersten halben Jahr beim Bundesligisten aufgetaucht: Der Stürmer aus Schweden war fast immer verletzt – so auch jetzt.

Beckenprobleme ließen ihn die komplette Vorbereitung verpassen. Doch der 22-Jährige versichert: „Das Schlimmste liegt hinter mir, in ein paar Tagen trainiere ich wieder mit der Mannschaft.“ Das intensive Krafttraining mit Fitnesscoach Benjamin Kugel habe angeschlagen, es seien nur noch leichte Probleme im hinteren Oberschenkel übrig geblieben, Leiste und Hüfte endlich in Ordnung.

Neu ist die Geschichte allerdings nicht. „Ich hatte damit schon in Schweden Probleme“, gesteht der Neuzugang von IF Elfsborg Boras, der zwei Millionen Euro Ablösesumme gekostet hat. Kurz nach seinem Wechsel sei die Verletzung im Trainingslager in Belek wieder aufgebrochen: „Ich habe trotzdem weitergespielt. Das ist doch klar, wenn man bei einem neuen Club ist.“ Die Quittung dafür gab's nun in der Vorbereitung, und Avdic dürfte es schwer haben, sich im Werder-Sturm durchzusetzen. Momentan ist er jedenfalls nur noch Angreifer Nummer sechs. · kni

Das könnte Sie auch interessieren

"Ärgere mich sehr": Bitteres Vettel-Aus - Sieg für Hamilton

"Ärgere mich sehr": Bitteres Vettel-Aus - Sieg für Hamilton

Rauwollige Pommersche Landschafe in Barnstedt 

Rauwollige Pommersche Landschafe in Barnstedt 

Vier Tote bei Unfall mit acht Autos auf A81

Vier Tote bei Unfall mit acht Autos auf A81

„Rock das Ding“-Festival 2018 in Balge

„Rock das Ding“-Festival 2018 in Balge

Meistgelesene Artikel

Kohfeldt spricht sogar beim Schützenfest

Kohfeldt spricht sogar beim Schützenfest

Kohfeldt sieht kein Offensivproblem

Kohfeldt sieht kein Offensivproblem

0:1 gegen Köln - Werder zu müde und zu harmlos

0:1 gegen Köln - Werder zu müde und zu harmlos

Naldo, Frings und Co.: Die fünf emotionalsten Werder-Abschiede

Naldo, Frings und Co.: Die fünf emotionalsten Werder-Abschiede

Kommentare