Ihre Meinung ist gefragt

+
Ein Bild, das jeder Werder-Fan gerne sieht: Claudio Pizarro beim Torjubel.

Bremen - Jetzt herrscht endlich Klarheit, denn die Wechselfrist ist abgelaufen. Der Kader von Werder Bremen für die laufende Saison steht. Deshalb gibt’s nun – wie in jedem Jahr – unsere beliebte Umfrage: Was kann Werder in dieser Saison erreichen?

Liebe Leserinnen und Leser, Ihre Meinung ist gefragt. Hat Sportchef Klaus Allofs nach dem Weggang von Diego wieder einen schlagkräftigen und konkurrenzfähigen Kader zusammengestellt, mit dem Werder in der Liga und in der Europa League vorn mitspielen kann?

Schicken Sie uns Ihre Meinung.

Per Post : Kreiszeitung Syke, Sportredaktion, Stichwort „Werder“, Am Ristedter Weg 17, 28857 Syke.

Per E-mail: sport@kreiszeitung.de

Per Fax : 04242-58 332.

Einsendeschluss ist bereits morgen um 12.00 Uhr.

Bitte Namen, Wohnort und für eventuelle Rückfragen die Telefonnummer nicht vergessen.

Tipp: In der Kürze liegt die Würze. Knappe Stellungnahmen haben die besten Chancen, in voller Länge veröffentlicht zu werden.

Ihre Sportredaktion

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Sane verrät: Sertic ist sehr interessiert

Sane verrät: Sertic ist sehr interessiert

Test gegen Moskau verloren - Capin wechselt zu Davala

Test gegen Moskau verloren - Capin wechselt zu Davala

Premiere auf neuem Hybridrasen

Premiere auf neuem Hybridrasen

Hoffen auf Delaney, Kritik an Kruse

Hoffen auf Delaney, Kritik an Kruse

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion