„Ich sehe im Moment kein Miteinander“

Werder-Bremen - BREMEN (flü) · 3:4 verloren, drei Gegentore in 18 Minuten. Klar, dass Werder-Sportchef Klaus Allofs (53) nach der Pleite in Gladbach stocksauer war.

?Herr Allofs, wie frustriert sind Sie?

!Ziemlich. Es war ein grausames Spiel. Ich kann mich nicht erinnern, dass wir mal auf so eine Art und Weise vier Gegentore zugelassen haben.

?Was ist mal wieder schiefgelaufen?

!Wir haben ohne Gegenwehr und ohne Körperkontakt agiert. So spielt höchstens mal eine Jugendmannschaft. Dazu kam unser katastrophales Defensivverhalten. So kann man natürlich kein Spiel gewinnen. Da passieren handwerkliche Fehler.

?Per Mertesacker kritisiert, dass keiner in der Lage ist, dem anderen zu helfen.

!Das müsste eigentlich der Schlüssel zum Erfolg sein. Aber im Moment sehe ich kein Miteinander. Wir arbeiten nicht als Mannschaft, jeder kämpft zuerst für sich. Jetzt müssen wir schnell die Wende schaffen.

?Am liebsten schon am Freitag gegen Hertha.

!Natürlich. Das Problem ist aber, dass mittlerweile eine gewisse Verunsicherung in der Mannschaft deutlich zu spüren ist. Dazu kommt, dass die Spieler inzwischen Angst vor der Niederlage haben. Das müssen wir schnellstens überwinden.

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

Baumann bestätigt Gnabry-Angebot

Baumann bestätigt Gnabry-Angebot

Manneh soll verlängern

Manneh soll verlängern

„Es macht keinen Sinn, wenn er einer von acht Stürmern ist“

„Es macht keinen Sinn, wenn er einer von acht Stürmern ist“

Wegen Caldirola – keine Chance für Ü 22-Kicker

Wegen Caldirola – keine Chance für Ü 22-Kicker

Kommentare