„Ich muss Tore schießen“

+
Johannes Wurtz

Bremen - Johannes Wurtz ist jetzt Profi. Werder hat ihn befördert und mit einem Kontrakt bis 2016 ausgestattet. Doch eine Garantie, dass er in dieser Saison auch in Bremen spielen wird, ist das nicht. Der 20-Jährige gilt nach einem Jahr in der U 23 trotz der beiden Bundesliga-Kurzeinsätze am Ende der Saison als Ausleihkandidat.

„Es wäre keine Schande, ausgeliehen zu werden. Aber ich gehe davon aus, dass ich hier bleibe“, sagt der Stürmer, der vor einem Jahr vom damaligen Regionalligisten 1. FC Saarbrücken an die Weser gewechselt war. Wurtz ist selbstbewusst: „Ich habe vergangene Saison in der Regionalliga 15 Tore gemacht, bin also torgefährlich, und ich habe ein gutes Auge für die Mitspieler.“ Wurtz weiß aber auch, worauf es jetzt vor allem ankommt: „Ich muss zeigen, was mich auszeichnet. Ich muss im Training gut spielen und Tore schießen.“ Dass Werder trotz seiner Qualitäten auf Stürmersuche ist, lässt ihn kalt. „So ist das nun einmal bei einem großen Verein“, sagt er und fürchtet nicht einmal einen großen Namen wie Lucas Barrios als Konkurrenten: „Der ist doch ein Stoßstürmer, ich kann aber auch über rechts oder links kommen.“ · kni

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Meistgelesene Artikel

Knackige Gegner, knackige Sätze: Werder mit "richtig Bock" gegen den BVB

Knackige Gegner, knackige Sätze: Werder mit "richtig Bock" gegen den BVB

Kleinheisler wechselt nach Budapest

Kleinheisler wechselt nach Budapest

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Kommentare