Spielmacher fehlt heute gegen Gladbach

Der Hunt-Schock: „Es geht nicht“

+
Aaron Hunt trat gestern schwer gefrustet den Heimweg an. ·

Bremen - So schnell geht das: Am Donnerstag teilte Aaron Hunt nach seiner Rückkehr ins Training noch mit, dass die Probleme mit der Patellasehne und der Infekt kein Thema mehr seien, gestern folgte dann der Schock. Der Werder-Profi fehlte beim Abschlusstraining – und er wird auch heute im Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach nicht auf dem Platz stehen.

„Es geht nicht. Ich kann nicht spielen. Es ist der Infekt“, erklärte Hunt gestern Nachmittag auf dem Weg von der Werder-Kabine ins Auto.

Damit wird die Aufgabe der Bremer gegen Mönchengladbach noch schwieriger. Zur Erinnerung: In Augsburg hatte Hunt auch verletzungsbedingt pausiert – und Werder nicht den Hauch einer Chance.

Inzwischen steht allerdings ein Ersatz zur Verfügung: Ludovic Obraniak. Der Neuzugang von Girondins Bordeaux spielte bislang auf der linken Angriffsseite, kann aber auch im Zentrum auflaufen. Am Anfang der Woche hatte der Franzose noch über muskuläre Probleme geklagt, doch die hat er in den Griff bekommen.

Obraniak war gestern beim Abschlusstraining ebenso dabei wie Clemens Fritz. Der Kapitän hatte sich zu Wochenbeginn nach mehrwöchiger Pause zurückgemeldet und wird heute auch im Kader stehen. Wahrscheinlich wird er sogar in die Startelf rutschen, denn Dutt schätzt den 33-Jährigen als verlängerten Arm auf den Platz. Es dürfte aber auch jugendliche Frische ins Team kommen: Der erst 19-jährige Martin Kobylanski ist ein heißer Kandidat für die Anfangsformation. Hinweise auf Dutts Vorhaben gab es nicht, denn der Coach ließ gestern erneut hinter verschlossenen Türen trainieren. · kni

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meistgelesene Artikel

Ludwig Augustinsson hat mit Werder Großes vor

Ludwig Augustinsson hat mit Werder Großes vor

Werder erhöht Dauerkarten-Preise

Werder erhöht Dauerkarten-Preise

Platzt der Selke-Deal?

Platzt der Selke-Deal?

Casteels ein heißer Kandidat

Casteels ein heißer Kandidat

Kommentare