Hunt, Marin, Arnautovic – alle raus?

Bremen (flü) · Es wäre der Hammer, aber es ist nicht ausgeschlossen: Schmeißt Thomas Schaaf im Vergleich zum 0:4-Debakel von Hamburg etwa gleich drei Stars aus der Startelf?

Gestern Im Training jedenfalls mussten Marko Arnautovic, Aaron Hunt und Marko Marin – alle zuletzt ziemlich enttäuschend – in der B-Elf auflaufen. Sein neues 4-1-4-1-System, das zuletzt in Hamburg erstmals eingesetzt worden war, bestückte der Werder Trainer auch angesichts der Gelbsprerre von Kapitän Torsten Frings mit Philipp Bargfrede auf der „Sechs“, davor ein Vierermittelfeld mit Clemens Fritz, Florian Trinks, Claudio Pizarro und Tim Borowski. Sandro Wagner bildete die einzige Spitze. Eine insgesamt recht defensive, kompakte und auch gewagte Variante. Das Erfolgsrezept gegen Bayer?

„Wenn es so kommt, wäre ich natürlich sehr glücklich und würde Gas geben“, sagte der erst 18-jährige Trinks nach der Einheit. Es wäre der erste Startelfeinsatz für das Bremer Nachwuchstalent: „Jeder möchte gerne spielen, Das ist doch klar“, fügte Trinks hinzu, blieb aber vorsichtig: „Bis Sonntag ist ja noch genügend Zeit, und wir haben noch ein paar Einheiten. Mal sehen, wie sich der Trainer entscheidet.“

Trinks jedenfalls hinterließ einen sehr guten Eindruck, war zudem der Mann für die Standards. Dagegen konnte sich Marko Arnautovic nicht aufdrängen. Der 21-Jährige lieferte eine fast schon lustlose Einheit ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Kommentare